Logo
Leben & Glauben

Sie können Schwerpunkte setzen

In der Serie «Was macht eigentlich…?» kommen heute Antje Brunotte und Stefan Kläs zu Wort. Das Pfarrerehepaar wirkte von 2007 bis 2011 in Bürglen und lebt seither in Düsseldorf.

Die Kirchgemeinde Bürglen liess das Pfarrerehepaar Antje Brunotte und Stefan Kläs gar nicht gerne ziehen. Aber der Abschied war unumgänglich: An ihrem neuen Wirkungsort, der Evangelischen Kirchgemeinde Düsseldorf-Unterrath im Norden der Stadt, waren sie einstimmig gewählt worden. Seither ist viel passiert: Im Oktober 2014 kam Tochter Theresa Hanna zur Welt. 2015 wurde Antje Brunotte nach ihrer einjährigen Elternzeit an eine Pfarrstelle an der Neanderkirche in der Düsseldorfer Altstadt gewählt – einer Kirche mit Baujahr 1684. Stefan Kläs wurde nach einem Jahr Elternzeit im Oktober 2016 an eine Pfarrstelle der Evangelischen Emmaus-Kirchgemeinde Düsseldorf berufen. Er ist an der Matthäikirche tätig.

Die Emmaus-Gemeinde ist eine grosse fusionierte Innenstadt-Kirchgemeinde mit fast 16 000 Mitgliedern und sechs Pfarrpersonen. Das Ehepaar wohnt mit seiner Tochter im ruhigen Teil der Altstadt. Bei der Arbeit in einem größeren Team von Pfarrpersonen können Einzelne auch eigene Schwerpunkte setzen: Das gefällt dem Pfarrerehepaar speziell an seiner derzeitigen Arbeit. Für Antje Brunotte sind dies Predigt, Gottesdienst und Kirchenmusik, dazu Erwachsenenbildung und Seelsorge für Menschen mitten in der Stadt. Für Stefan Kläs sind dies die Jugendarbeit mit einem Schwerpunkt auf Konfirmandenarbeit, die Erwachsenenbildung sowie Gottesdienste.

Gute Erinnerungen an Bürglen
Antje Brunotte und Stefan Kläs sind der Evangelischen Kirchgemeinde Bürglen nach wie vor sehr dankbar, dass sie ihnen 2007 ihr Vertrauen geschenkt und sie zu ihren Pfarrpersonen gewählt hat. Zu der ersten «eigenen» Gemeinde bleibe eine besondere Verbindung. «Wir haben in Bürglen viele liebenswerte Menschen kennengelernt, an die wir auch heute noch gerne denken. Einige Projekte, die wir in Bürglen mit initiiert haben – zum Beispiel Kunst trifft Kirche oder die Osternacht mit Jugendlichen - sowie die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen in der Nachbarschaft sind uns noch in lebhafter Erinnerung», schreiben die Pfarrersleute. Die guten Erinnerungen sind gegenseitig: In Düsseldorf-Unterrath hat sie der Bürgler Chor Thurklang besucht und zusammen mit der Kantorei einen Gottesdienst gestaltet.


(Esther Simon, 26. März 2019)


Kommentar erstellen
Kinderseite

Der Kirchenbote bietet auch den Kleinen die Gelegenheit, Religion näher kennenzulernen. Auf der Kinderseite erfahren Mädchen und Buben auf spielerische Art mehr über die Bibel und haben die Chance, beim Rätsel-Wettbewerb einen tollen Preis zu gewinnen.

Kiki.ch

Zur Kinderseite