Logo
Konfirmiert – was nun? Junge begleiten Junge

Mit der Konfirmation wird der kirchliche Unterricht abgeschlossen. Was motiviert junge Menschen, sich auch danach kirchlich zu engagieren?

→ Diskutieren Sie am Ende dieses Beitrags mit!

In der Berner Landeskirche gibt es das Projekt «Accos». Der Name stammt aus dem Französischen und ist Programm: «accompagner» für begleiten. Jugendliche arbeiten nach ihrer Konfirmation weiter in der kirchlichen Jugendarbeit mit, nehmen an Weiterbildungskursen teil, absolvieren ein Praktikum im kirchlichen Unterricht und sind dabei, wenn die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf einen Ausflug gehen oder im Lager sind. Die Idee kommt aus dem Welschland. Die Teilnehmer des Projekts «Accos» sind sich einig: Die Arbeit mit den nur wenig jüngeren Konfirmandinnen und Konfirmanden macht Spass. Zudem erhalten die «Accos» auch viel zurück. Ihnen wird viel Wertschätzung entgegengebracht, was wiederum ihr Selbstwertgefühl steigert.

Jugendliche wirken als Begleitende im Konfirmationslager mit
Im Kanton Thurgau gibt es Kirchgemeinden, die schon seit über 40 Jahren gute Erfahrungen damit machen, dass Jugendliche und junge Erwachsene als Begleiterinnen und Begleiter im Konfirmationslager mitwirken. Die Zürcher Landeskirche hat 2006 unter dem Titel «Junge Leiterinnen und Leiter – Berufung, Ausbildung und Begleitung» einen Leitfaden herausgegeben, der die Kirchgemeinden dazu anleitet und ermutigt, «Frischkonfirmierte» für die kirchliche Jugendarbeit zu gewinnen. Die Chancen, die darin liegen, werden mit dem Stichwort «Berufung » so beschrieben: «Viele Jugendliche sind nach dem Konfirmationsjahr – wenige Monate nach Lehrbeginn – offen für Anfragen. Haben sie selbst ein geglücktes Konfirmationslager erlebt, sind sie bereit, sich als Leiterin oder Leiter in einem nächsten zu engagieren.»

Die Redaktion des Kirchenboten hat drei junge Begleitpersonen nach dem Mehrwert gefragt, der entsteht, wenn «Frischkonfirmierte» als Helferinnen oder Helfer in einem Konfirmationslager mitwirken.

 

(Ernst Ritzi, Bild: Christian Pohl/pixelio.de)



Kommentar erstellen