Logo

Lernen den Glauben zu bezeugen

Was meinen Sabine Aschmann und Madelein Peter zum Thema "Evangelisation – was ist so schwierig daran?"

Das Wort Evangelisation hat eine Geschichte, die für unsere Generation zum Beispiel mit dem bekannten Evangelisationsprediger Billy Graham in den USA verbunden ist. Wichtiger ist aber das Evangelium an sich. Mit Evangelisieren ist das Weitersagen und Bezeugen der Frohen Botschaft von Jesus Christus gemeint. Seit jeher haben die Christen und ihre Kirchen die Botschaft vom Tod und von der Auferstehung von Christus verbreitet. In unserer Zeit empfindet man das schnell als Einmischung in die Privatsphäre. Dabei ist die Botschaft des Evangeliums doch positiv und befreiend. Aber sie verlangt vom Menschen ein Umdenken. Im Glauben kann das Vertrauen auf Gott wachsen. In gewissem Sinne steht das im Widerspruch zur Natur des selbstbestimmten Menschen. Grossevangelisationen scheinen nicht mehr zeitgemäss zu sein. Wir Christen sind heute gefordert, unseren Glauben und unsere Hoffnung durch unser Leben zu bezeugen und Menschen dort beizustehen, wo sie in ihrem Leben keinen Weg mehr sehen. Das Evangelium kann auch heute Menschen verwandeln. Wir dürfen darauf vertrauen, dass Gott uns und unsere Beziehungen und damit auch unsere Mitmenschen und die Welt verwandeln kann. Theo Lehmann ist jemand, der in der Zeit der Bedrängnis durch den DDR-Staat den Mut hatte, das Evangelium zu predigen. Er kann uns Mut machen, in unserer Zeit mit Gott zu rechnen und davon zu erzählen

 

→ Diskutieren Sie mit!


ÄHNLICHE ARTIKEL
Kommentar erstellen
Kinderseite

Der Kirchenbote bietet auch den Kleinen die Gelegenheit, Religion näher kennenzulernen. Auf der Kinderseite erfahren Mädchen und Buben auf spielerische Art mehr über die Bibel und haben die Chance, beim Rätsel-Wettbewerb einen tollen Preis zu gewinnen.

Kiki.ch

Zur Kinderseite