Logo
Kultur

Männer singen Psalmen

20.05.2019
Sie tragen rote Brusttücher oder Blusen, singen Psalmen und sind Fischer oder Bauern. Nun treten sie – im Sinn des Psalms 98 «Meer und Berge jubeln zusammen» – gemeinsam auf: Der Mannenkoor «Halleluja» aus dem holländischen Urk und der Jodelclub «Säntisgruess» aus dem Toggenburg.

Es gibt vieles, was die Schweiz und Holland verbindet. Der Rhein, aber auch die Geschichte unserer Völker, die geprägt ist vom Willen zur Freiheit, zu Gerechtigkeit und Demokratie. Im «Wilhelmus», der holländischen Nationalhymne, heisst es: «… die Tyrannei zu vertreiben, die mein Herz verwundet.» Dieses Lied aus dem 16. Jahrhundert aus Holland wurde 1613 von Schweizern übernommen. Jetzt hiess es: «Wilhelm bin ich der Telle von Heldes Muet und Bluet, mit mynem Pfyl gar schnelle, han ich die Fryheit dem Vaterland erworben, vertrieben Tyranny.»

Psalmen gingen umgekehrten Weg
Die 150 Psalmen in den holländischen Gesangbüchern sind den umgekehrten Weg gegangen. Sie stammen aus Genf und sind Früchte der Schweizer Reformation. Der Weg lief vom Toggenburger Zwingli in Zürich über seinen Nachfolger Bullinger, der sich mit Calvin in Genf zusammentat, auch nach Holland. Die Reformation bedeutete einen Umschwung in Kirche und Gesellschaft. Bildung, Wissenschaft und Handel blühten auf. Mit der «protestantischen Arbeitsmoral» konnte sich später die moderne Industriegesellschaft entwickeln. Man spricht in Holland vom «Goldenen Zeitalter». 

Meer und Berge jubeln zusammen
Diese gemeinsamen Wurzeln bringen nun die 66 Männer des Mannenkoors «Halleluja» in die Schweiz zurück. Viele Chormitglieder sind Fischer. Sie tragen als Tracht rot-weisse Fischerblusen. Ihr Liedgut sind die Psalmen. Die Mitglieder des Jodelclubs Säntisgruess, Unterwasser-Wildhaus, sind Sennen oder Bauern. Sie tragen als Tracht das rote «Bruschttuech». Sie singen «Toggenburger Psalmen» von Peter Roth und Naturjodel. Meer und Berge jubeln also im Juni zusammen. Zudem kommt es in Rapperswil zu einem Auftritt mit der Kantorei Rapperswil-Jona.

 

Text: Walter Hehli, Bild: zVg   – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2019

Meer und Berge jubeln zusammen – Konzertdaten

Alt St. Johann, Klosterkirche

Donnerstag, 13. Juni, 20.15 Uhr
Mannenkoor «Halleluja», Dirigent Bert Moll, und Jodelclub Säntisgruess, Unterwasser-Wildhaus, Dirigent Hans-Jakob Scherrer. Kollekte

Rapperswil, Evangelische Kirche

Freitag, 14. Juni, 19.30 Uhr
Mannenkoor «Halleluja», Dirigent Bert Moll; evang. Kantorei Rapperswil-Jona, Dirigent Davide de Zotti. Kollekte


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen