Logo
Religionen

Sich der Säkularisierung stellen

Vor 100 Jahren, am 15. September 1919, wurde in St. Gallen die «Freie protestantische Vereinigung St. Gallen» – heute «Evang.-reformiertes Forum St. Gallen» – gegründet. Der Verein sollte den Zusammenhalt der Protestanten stärken und die prägende Kraft des Evangeliums für die Gesellschaft in Erinnerung rufen. Ein Rückblick auf die Vorgeschichte und auf 100 Jahre Ringen um protestantische Identität.

Die freie Reichsstadt St. Gallen hat sich schon 1526 für die Reformation entschieden, musste jedoch nach dem Tod Zwinglis 1531 das Galluskloster wiederherstellen. Dort residierte der Fürstabt über seine Ländereien rund um St. Gallen bis zum Einzug der französischen Truppen 1798. Weil der Fürstabt seine politische Verantwortung nicht abgeben wollte, wurde das Kloster aufgelöst, und grosse Teile der Klostergebäude gingen an den 1803 gegründeten Kanton St. Gallen. 

Trennung von Kirche und Staat
Eine neue Zeit brach an. Kirche und Staat begannen sich mehr und mehr zu trennen. Der Staat übernahm das Personenregister wie auch das Schulwesen und förderte fortan eine moderne Weltsicht, in der Gott keine Rolle spielte. Die Niederlassungsfreiheit ermöglichte, dass Katholiken sich in der Stadt und Protestanten im Fürstenland niederlassen konnten. Die Industrialisierung bestärkte die Konfessionsvermischung. 

Fusion zu Gross-St. Gallen 1918
Die reformierte Stadtkirche führte Pfarrstellen für die Zentrumskirchen St. Laurenzen und St. Mangen und je eine für St. Leonhard im Westen und Linsebühl im Osten. Dort wurden die Kirchen aber bald zu klein, um die wachsende Zahl an Evangelischen in den politischen Gemeinden westlich und östlich der Stadt zu betreuen. Darum wurden die alte Kirche St. Leonhard 1887 und die Linsebühlkirche 1897 durch grössere ersetzt. Aber nur wenige Jahre später entstanden im Westen und Osten eigene Kirchgemeinden: 1902 Straubenzell St. Gallen West und 1906 St. Gallen Tablat mit je eigenen Kirchen. 

«Die drei städtischen Kirchgemeinden erinnern bis heute an die Grenzen der alten
reformierten Stadtrepublik.»

Damit vollzog sich bei den Protestanten eine gegenläufige Entwicklung zur politischen Stadtvereinigung von 1918, als sich die damals noch selbständigen politischen Gemeinden St. Gallen, Straubenzell und Tablat zu «Gross-St. Gallen» zusammengeschlossen hatten. Die drei städtischen Kirchgemeinden erinnern darum bis heute an die Grenzen der alten reformierten Stadtrepublik. 

Die Entwicklung zu Gross-St. Gallen hatte sich angebahnt. Die Kantonshauptstadt brauchte Land, die Vorortsgemeinden Geld. Mit der Stadtvereinigung von 1918 wurde St. Gallen plötzlich zu einer mehrheitlich katholischen Stadt. Im Stadtrat war noch ein Evangelischer. Um den Zusammenhalt der Protestanten zu fördern, wurde am 15. September 1919 von Persönlichkeiten aus den drei Kirchgemeinden die «Freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet.

Richtungsstreite überwinden
Der Verein sollte der inneren Zersplitterung der Protestanten entgegenwirken, nicht nur geographisch. Denn in Bezug auf Predigtstellen, kirchliche Blätter, Vorsteherschaften usw. war man entweder «liberal», das heisst eher wissenschaftlich orientiert, oder «positiv», treu dem Bibelwort folgend. Dabei schien der Blick auf die brennenden Fragen nach dem Ersten Weltkrieg verloren zu gehen. Es wurden damals globale und soziale Fragen diskutiert wie Völkerbund, Gewerkschaften, Altersversicherung, Pazifismus usw. Als 1919 eine «Evangelische Volkspartei der Schweiz» entstand, suchten der religiös-liberale Verein wie auch die positiv Gesinnten das Gespräch. Man war sich einig: Der Protestantismus sollte sich nicht durch eine neue Partei zur Geltung bringen, sondern vielmehr durch das Wirken Einzelner in den schon bestehenden Parteien und Institutionen. Der Verein hatte demnach ein Forum zu bieten, wo über die Kirchgemeinden und über theologische Richtungskämpfe hinaus nach der Bedeutung und Mission des Protestantismus für die Gegenwart gefragt wird. 

«Der Verein hatte anfänglich auch Zweigstellen im Kanton.»

Die Vereinigung begann mit 332 Mitgliedern, erreichte 1926 mit 1648 Mitgliedern ihren Höhepunkt und zählt heute noch rund 350 Mitglieder. Der Verein hatte anfänglich auch Zweigstellen in Flawil, Wil, Oberuzwil und Rorschach, auch Berichterstatter für die Presse im Toggenburg und Rheintal. In den 1920er-Jahren wurden acht Schriften ediert. 

100 Jahre Theologiegeschichte
Geführt wurde die Vereinigung durch eine «Grosse Kommission», in der sich Persönlichkeiten aus allen drei Kirchgemeinden trafen. Da wurden kirchenpolitische und theologische Fragen diskutiert und darüber gestritten, wer zu einem Vortrag eingeladen werden sollte. Anstelle eines Pazifisten, der den Zivildienst forderte, wurde 1921 Oberstkorpskommandant Wildbolz aus Bern eingeladen. Der Vortrag des religiös-sozialen Leonhard Ragaz über «Religion und Demokratie» führte 1926 zu Austritten. Unter den Eingeladenen finden sich Namen wie Albert Schweitzer, Adolf Schlatter, Hermann Kutter und mehrmals Karl Barth und Emil Brunner. 

Neben den Vorträgen organisiert der Verein seit 1924 auch eine gesamtstädtische Reformationsfeier am Montag nach dem Reformationssonntag. Diese Manifestationen des St. Galler Protestantismus fanden bis in die 70er-Jahre in der Tonhalle statt, begleitet von den vereinigten Kirchenchören der drei städtischen Kirchgemeinden.  

Buch, Website und YouTube-Kanal
Zum 50-Jahr-Jubiläum der Vereinigung erschien 1969 eine Schrift des damaligen Präsidenten Hans Martin Stückelberger. Darin sind alle eingeladenen Experten aus Theologie, Politik und Wissenschaft aufgeführt. 

Ein eigenes Kapitel wird der «Aera Henry Tschudy 1935–1952» gewidmet. Unter der Führung des umtriebigen Verlegers wurden in der Kriegszeit die «Schriften-Lese-Abende» eingeführt. Man las gemeinsam Zwingli, Calvin, Luther, Barth und sogar den katholischen Katechismus. 1945 hat die Vereinigung die schweizweit erste Eheberatung errichtet, die 2020 ihr 75-Jahr-Jubiläum feiert. Auch
eigentliche Debatten zu Wissenschaft und Glaube hat Henry Tschudy organisiert und dokumentiert. Ein Verzeichnis der Veranstaltungen bis in die Gegenwart findet sich auf der Website des Vereins, der sich seit dem Jahr 2000 Evangelisch-reformiertes Forum St. Gallen nennt. 

«Auf der Suche nach dem evangelischen Profil»

Seit den Vorträgen im Jahr 2014/15 über Kirchenmusik im Westen und im Orient präsentiert das Forum seine Veranstaltungen auch auf seinem Youtube-Kanal. Dort ist auch der Vortrag «St. Gallen – eine Stadt sucht ihr evangelisches Profil» zu finden, welcher im Rahmen der Stadtgeschichte im Januar 2019 im St. Galler Stadthaus der Ortsbürger stattgefunden hat.

Am Montag, 4. November, 18.30 Uhr, feiert das Forum im St. Galler KGH St. Mangen mit einem Vortrag von Andreas Schwendener sein Jubiläum.

 

Text und Fotos: Andreas Schwendener, Pfarrer, St. Gallen – Kirchenbote SG, September 2019

 

Christliche Weltdeutung

Der Bildungsauftrag der Kirche war bis in die Neuzeit auch mit der Weltdeutung verbunden. Mit dem Aufkommen der Wissenschaften verlor die Theologie ihre Deutungshoheit. Sie zog sich zurück auf einen durch biblisches Wissen genährten Glauben. Das Verständnis der Welt wurde den säkularen Wissenschaften überlassen, welche auf die materielle Welt fokussieren und spirituelle Dimensionen ausserwissenschaftlichen Akteuren überlassen. Das Gespräch zwischen diesen Akteuren, den Wissenschaften und der biblischen Botschaft bleibt eine wichtige Aufgabe des Evang.-ref. Forums St. Gallen. (as)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen