News aus dem Thurgau

Die Lebensmittel-Retterin

min
10.03.2023
Annina Policante hat eine Mission: Lebensmittel vor dem Vergammeln zu retten. Denn die St. Galler Kirchenrätin ist überzeugt: «Lebensmittel haben einen Wert.»

Annina Policante wägt in der Offenen Kirche Tiefkühl-Pommes-frites ab und verpackt die Portionen in Säcke. Die Kartoffelstäbchen wurden von Grossverteilern wie zum Beispiel Migros und Coop, Aldi, Lidl und Prodega ausgemustert und werden von Freiwilligen an Bedürftige verteilt.

Intakte Lebensmittel sind Annina Policante ein Graus. Wenn sie in der Mülltonne landen. Die gelernte Hauswirtschaftslehrerin setzt sich gegen Essensverschwendung ein. «Lebensmittel haben einen Wert», sagt sie. «Wenn ich sehe, dass sie einfach zerstampft werden, tut mir das weh.» Seit 17 Jahren leitet die 61-Jährige die Abgabestelle von «Tischlein deck dich» in der Offenen Kirche in St. Gallen: Freiwillige verteilen Lebensmittel an Bedürftige. Lebensmittel, die von Grossverteilern geliefert werden und noch intakt sind, sich aber nicht mehr verkaufen lassen, weil das Ablaufdatum näher rückt oder weil sich beispielsweise Weihnachtsschokolade im Februar schlecht verkauft.

Durch «Skandal» in den Vorstand
Policante ist vieles: Koordinatorin von Wirkraumkirche, dem Trägerverein der Offenen Kirche, Kirchenrätin der Kantonalkirche und Vorstandsmitglied in der Schweizer Dachorganisation von «Tischlein deck dich».

Zu letzterem Engagement kam es durch einen Skandal, der keiner war. Die Reporterin einer Gratiszeitung stand vor der Tür und bombardierte Policante mit Vorwürfen. Ihr sei zu Ohren gekommen, sagte die Journalistin, dass Leute Essen bezögen, die dazu nicht berechtigt seien. Manche Bezüger würden gar mit dem Taxi chauffiert, zudem stünden auf dem Parkplatz jeweils «dicke Karossen». Policante konnte die Sache rasch klären: Der Bruder eines Bezügers war Taxifahrer und setzte ihn gelegentlich auf dem Vorbeiweg ab. Und die «dicke Karosse» – es handelte sich um einen Fiat Multipla – war Policantes eigenes Auto. Die vermeintliche Skandalstory erschien nie. Allerdings wurde durch den Wirbel der damalige Geschäftsleiter von «Tischlein deck dich» Schweiz auf Policante aufmerksam und fragte sie an, ob sie im Vorstand mitwirken wolle.

Kirchen engagieren sich stark
Tischlein deck dich ist politisch und konfessionell neutral. «Schaut man aber genau hin», gibt Annina Policante zu bedenken, «so sind es oft lokale Kirchgemeinden, die die einzelnen Abgabenstellen führen, Räume zur Verfügung stellen und Freiwillige rekrutieren.» Das sei ein grosses Engagement, auch von katholischer und freikirchlicher Seite.

Manchmal komme es vor, erzählt Policante, dass die Bezüger der Lebensmittel fordernd, ja unverschämt seien. «Das ist aber extrem selten», stellt sie fest. «Ich erkläre ihnen dann jeweils, dass wir das alle freiwillig machen.» Die allermeisten Bezüger seien aber freundlich und aufgestellt. Gerade heute seien zwei Ukrainerinnen da gewesen, eine Tochter mit ihrer Mutter. Die Tochter, die besser Deutsch könne, habe sie auf die Seite genommen. «Wir sind so dankbar, dass Sie das machen», habe sie leise gesagt. «Da kommen mir dann fast die Tränen.»

Stefan Degen, kirchenbote-online

Weitere Beiträge zum Thema Lebensmittelhilfe und Foodwaste:

In den Magen statt in den MĂĽll

Die Teuerung trifft die Ă„rmsten

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.
«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Aus diesem Anlass rufen die Kirchen in der Schweiz zum Gebet auf. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz (EKS), über die Zeitenwende, das Gebet und den Einsatz von Waffen.
Ein moderner Ablasshandel?

Ein moderner Ablasshandel?

Kabarettistin und Slam-Poetin Patti Basler über Spenden, Steuern und den letzten Urnengang. Absolution gebe es nicht, sagt die Schweizer Sprachkünstlerin, weder von der Kirche noch von Mutter Erde.
«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

Nichts weist auf Organversagen des strammen, kleinen Micha hin. Doch 30 Stunden nach der Geburt muss Familie Giger ihr fünftes Familienmitglied wieder loslassen. Für Mutter Melanie folgen dreieinhalb Jahre der Verzweiflung und Depression. Heute begleitet das Ehepaar Menschen durch Krisen.