News aus dem Thurgau

Die Neujahrskonferenz hallt nach

von Cyrill Rüegger
min
02.02.2024
Die Neujahrskonferenz der Evangelischen Landeskirche Thurgau verwandelte sich in ein kleines Konzert. Daneben standen gute Gespräche und frische Ideen im Mittelpunkt.

Stimmgewaltig starteten die Mitarbeitenden, die Pfarrpersonen und die ordinierten Diakone der Evangelischen Landeskirche Thurgau ins Jahr 2024. An der Neujahrskonferenz in der Kirche in Kradolf stand das Singen im Vordergrund: Unter Anleitung von Dieter Wagner, landeskirchlicher Beauftragter für klassische Kirchenmusik, sangen die rund 80 Anwesenden verschiedene Lieder aus dem Gesangbuch «Rückenwind» – eines davon siebenstimmig.

Zum Schluss zückte Wagner Liedblätter mit dem Stück «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss, das er eigens auf den Thurgau umgeschrieben hatte. Unter den Gesang mischten sich in der Folge viele fröhliche Lacher.

 

Gemeinsam wird kräftig gesungen: Pfarrehepaar Arno und Ute Stöckle aus Mammern und Dekan Martin Epting aus Thundorf. (Bild: Cyrill Rüegger)
Kirchenmusiker Dieter Wagner trug massgeblich zur guten Stimmung bei. (Bild: Cyrill Rüegger)
Auch Pfarrerin Susanne Gröger aus Münchwilen war mitverantwortlich für die Stimmgewalt an der Neujahrskonferenz. (Bild: Cyrill Rüegger)

 

Das freute Kirchenratspräsidentin Christina Aus der Au ganz besonders: Sie betonte, dass die Neujahrskonferenz unter dem Motto «zäme» stehe: zusammen singen, zusammen austauschen, aber auch zusammen Kirche denken.

Das machten die Anwesenden denn auch, indem sie dem Kirchenrat im Rahmen eines Postenlaufs zurückliegende Herausforderungen, Höhepunkte und Ideen mit auf den Weg gaben. Der Kirchenrat will dafür sorgen, dass diese Gedanken noch lange nachklingen.

Unsere Empfehlungen

Weltgebetstag unter Druck

Weltgebetstag unter Druck

Eigentlich sollte der Weltgebetstag ein Tag des Friedens sein. Eigentlich. Doch in diesem Jahr schlägt sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina schon im Vorfeld des 1. März nieder. Denn die Liturgie stammt von Palästinenserinnen.
«Inhalt behalten – Art ändern»

«Inhalt behalten – Art ändern»

Wer hört und versteht noch, wovon die Kirche spricht? Die fünfte Ittinger Tagung für Gemeinden des Aufbruchs lädt ein, sich über neue Wege Gedanken zu machen, wie die Kirche sprach- und anschlussfähig werden könnte.
Ex-Stuhlkreis zieht Kreise

Ex-Stuhlkreis zieht Kreise

Alles begann mit einem Stuhlkreis. Die wenigsten der Jugendlichen, die dort sassen, hatten Lust, nach dem Gottesdienst über geistliche Themen zu sprechen. Aus dieser «Not» ist in Diessenhofen und darüber hinaus etwas Erfolgreiches entstanden.
Ankommen, entdecken und feiern

Ankommen, entdecken und feiern

«Kirche Kunterbunt» richtet sich an Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Klasse mit ihren Mamas und Papas, Omas und Opas, Gottis und Göttis, Geschwistern und Freunden. «Kirche Kunterbunt» ist eine generationenübergreifende, neue Ausdrucksform von Kirche, in der Kinder und ihre Bezugspersonen ...