News aus dem Thurgau

Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz verurteilt Aggression in der Ukraine

min
02.03.2022
Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz stellt sich gegen den russischen Angriff in der Ukraine und drückt ihre Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung aus. Gemeinsam mit internationalen Partnerkirchen und -organisationen rief sie am Aschermittwoch zum Friedensgebet auf.

Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS schliesst sich den Aufrufen der internationalen Partnerkirchen und -organisationen an und verurteilt den russischen Angriff in der Ukraine. In einer Mitteilung vom 1. März hält sie fest, dass die Aggression Russlands den Frieden und die Sicherheit Europas gefährde und das Völkerrecht missachte.

Alle Beteiligten m√ľssten sich f√ľr die Beendigung des Leidens und die Wiederherstellung von Frieden engagieren. Ausserdem dr√ľckt die EKS ihre Solidarit√§t mit den Menschen in der Ukraine aus. Sie spendet daf√ľr 10'000 Franken an das Heks, das sich in der Nothilfe engagiert. Ausserdem appelliert die EKS an die Kirchgemeinden, ihre Kollekten w√§hrend der Passionszeit f√ľr die Ukraine zu sammeln.

Gemeinsam mit der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, dem Lutherischen Weltbund, der Konferenz Europäischer Kirchen, der Mennonitischen Weltkonferenz und dem Weltrat methodistischer Kirchen rief die EKS zum ökumenischen Online-Gebetsgottesdienst am Aschermittwoch auf. ref.ch/mos

Unsere Empfehlungen

Das Ende des Abendmahlstreits

Das Ende des Abendmahlstreits

1973 schrieben die protestantischen Kirchen Europas im Kanton Baselland Kirchengeschichte. Sie beschlossen Kirchengemeinschaft. Dies vereinfacht seither vieles zwischen den Reformierten, Lutheranern und Unierten. Manche Themen sind nach wie vor umstritten.