News aus dem Thurgau

Generationen verbinden

von Meike Ditthardt
min
25.11.2023
Diakon Remo Kleiner ist seit 2010 in der Kirchgemeinde Berg tätig. Dort ist seitdem eine lebendige Jugendarbeit gewachsen. Der Kirchenbote fragte nach, wie ein Miteinander von Jung und Alt gelingen kann.

Aufgewachsen als «richtiger Seebueb» in Uttwil, wusste der gelernte Schreiner und Lastwagenfahrer Remo Kleiner schon bald, dass er einen anderen Beruf ausüben wollte. Da er selbst erlebt hatte, dass die Jugendleiter der Chrischona Romanshorn immer für ihn da waren, wuchs sein Wunsch, «hauptberuflich zu jemandem werden zu dürfen, der Hoffnung spendet». So wurde er Diakon.

Generationengemeinde

Remo Kleiner, der seit 18 Jahren mit Eveline verheiratet ist, wirkte zunächst im Baselland, wo sie sich gut eingelebt hatten. «Doch Gott schenkte Eveline und mir Einmütigkeit» – und so kamen sie nach Berg. Als Papa von drei Kindern kann er sich gut in Familien und Jugendliche hineindenken.

Begeistert sei er vor allem von der Aussicht gewesen, in einer lebendigen Kirchgemeinde «mit einem klaren Bekenntnis» zu arbeiten. «Mir gefällt es, dass wir eine richtige Generationengemeinde sind.» Er nehme wahr, dass eine grosse Offenheit von Gemeindemitgliedern den Jugendlichen gegenüber spürbar sei. So habe eine ältere Frau einmal gesagt: «Ich kann zwar bei den englischen Liedern im Gottesdienst nicht mitsingen, aber ich freue mich darüber, dass so viele Junge anwesend sind.»

 

Gegenüber den Jugendlichen ist eine grosse Offenheit spürbar

Horizont erweitern

Um noch mehr Jugendliche und junge Erwachsene für den Gottesdienst zu begeistern, seien drei Dinge notwendig: «Beziehungen, andere Tageszeiten für den Gottesdienst und zeitgemässe Musik!». Auf die Frage, wie man die Identifikation der Jugendlichen mit der eigenen Kirchgemeinde stärken könnte, meint Remo Kleiner: «Da sind wir noch dran. Da die Jugendlichen eine riesige Auswahl von Angeboten vor Augen haben, gehen sie mal hierhin, mal dorthin.» Das erweitere auf der anderen Seite ihren christlichen Horizont und stärke die Vernetzung.

Unsere Empfehlungen

Weltgebetstag unter Druck

Weltgebetstag unter Druck

Eigentlich sollte der Weltgebetstag ein Tag des Friedens sein. Eigentlich. Doch in diesem Jahr schlägt sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina schon im Vorfeld des 1. März nieder. Denn die Liturgie stammt von Palästinenserinnen.
«Inhalt behalten – Art ändern»

«Inhalt behalten – Art ändern»

Wer hört und versteht noch, wovon die Kirche spricht? Die fünfte Ittinger Tagung für Gemeinden des Aufbruchs lädt ein, sich über neue Wege Gedanken zu machen, wie die Kirche sprach- und anschlussfähig werden könnte.
Ex-Stuhlkreis zieht Kreise

Ex-Stuhlkreis zieht Kreise

Alles begann mit einem Stuhlkreis. Die wenigsten der Jugendlichen, die dort sassen, hatten Lust, nach dem Gottesdienst über geistliche Themen zu sprechen. Aus dieser «Not» ist in Diessenhofen und darüber hinaus etwas Erfolgreiches entstanden.
Die Neujahrskonferenz hallt nach

Die Neujahrskonferenz hallt nach

Die Neujahrskonferenz der Evangelischen Landeskirche Thurgau verwandelte sich in ein kleines Konzert. Daneben standen gute Gespräche und frische Ideen im Mittelpunkt.