News aus dem Thurgau
Über uns

«Ich frage stellvertretend»

von Claudia Koch
min
01.05.2024
Inka Grabowsky liebt als Literaturwissenschaftlerin die deutsche Sprache. Ihre Sprachkompetenz und ihre Neugier setzt sie seit einem Jahr für den Kirchenboten ein.

Inka Grabowsky schreibt ├╝ber Lokales, Kultur und Politik. Wer von ihr aber Klatschgeschichten ├╝ber prominente Personen erwartet, st├Âsst auf Widerstand. ┬źF├╝r Boulevard-Themen bin ich v├Âllig ungeeignet. Prominente erkenne ich nie┬╗, gibt sie unumwunden zu.

Inka Grabowsky hat ihr Germanistik-/Anglistik-Studium in Kiel absolviert und startete als freie Journalistin bei Tageszeitungen und im Radio. Nach dem Studium begann sie ein Volontariat beim neugegr├╝ndeten ┬źNordOstSeeRadio NORA┬╗. Dort verantwortete sie als Redaktorin die Nachrichten und die Landespolitik-Berichterstattung. Kultur- und Golf-Berichte habe sie in den ├ťberstunden gemacht, sagt Grabowsky.

2000 kam sie mit ihrem Mann in die Schweiz und schrieb zun├Ąchst vor allem Golf- und Reiseberichte. Dazu kamen Wissenschaftsartikel f├╝r den ┬źBund┬╗ in Bern. Seit 2005 lebt sie in Kreuzlingen, schreibt unter anderem f├╝r lokale Tageszeitungen und seit Mitte 2023 auch f├╝r den Kirchenboten.

Interessiert und fair

Als Journalistin erh├Ąlt sie Einblick in die Lebensentw├╝rfe von Menschen, die sie als Privatmensch nie h├Ątte. Sie w├Ąre viel zu sch├╝chtern zu fragen, sagt sie, wenn nicht Tausende Leserinnen und Leser hinter ihr st├╝nden. ┬źIch frage stellvertretend f├╝r sie┬╗, so Grabowsky.

Jede Woche fallen ihr neue Themen ein, ├╝ber die sie gerne schreiben w├╝rde. Grossanl├Ąsse sind selten dabei. Hintergr├╝nde zu erkl├Ąren, macht ihr mehr Freude. Deshalb ist auch jeder Mensch, mit dem sie redet, Hauptperson ÔÇô ihr pers├Ânlicher Promi f├╝r die Dauer des Gespr├Ąchs. Sie bezeichnet sich als wirklich interessiert, egal, an wem oder was auch immer. Und sie sei fair, kein Interviewpartner werde ┬źin die Pfanne gehauen┬╗.

F├╝r den Kirchenboten arbeitet sie gern, weil die Redaktion offen f├╝r Vorschl├Ąge zu spannenden Themen ist. Oft rennt sie bei den angefragten Auskunftspersonen offene T├╝ren ein. Grabowsky sagt dazu: ┬źMit dem sympathischen Kirchenboten redet jeder gerne┬╗.

Gerne im Wasser

Wenn Inka Grabowsky nicht mit Schreibblock und Kamera unterwegs ist, findet man sie beim Schwimmen: im See oder im sch├Ânen neuen Kreuzlinger Hallenbad. Als Aktuarin verfasst sie in ihrer Freizeit Protokolle f├╝r ┬źOpen Place┬╗. Und seit vielen Jahren ist sie mit dem Kreuzlinger Theater an der Grenze verbunden, f├╝r das sie die Pressearbeit erstellt.

Unsere Empfehlungen

Geliebt und gesegnet

Geliebt und gesegnet

Nach vierzig Ehejahren sagen Rita und Heinz Künzler nochmals Ja zueinander: vor Gott und der Gemeinde. Mit der symbolträchtigen kirchlichen Feier in der Hochzeitskapelle Degenau setzen sie ein Zeichen ihres Glaubens und ihrer Verbundenheit und danken Gott für all die segensreichen Jahre, die sie mit ...
Auf den Spuren von Wiborada

Auf den Spuren von Wiborada

Vor über 1100 Jahren hatte sich die heilige Wiborada in St. Gallen in eine Zelle einschliessen lassen. So konnte sie sich ganz dem Gebet widmen. Cathrin Legler hat diese Lebensweise eine Woche lang nachempfunden - als Inklusin (wörtlich: Eingeschlossene). Lesen Sie nachstehend zuerst den Bericht, ...
«Auffahrt, was heisst das?»

«Auffahrt, was heisst das?»

So habe ich Leute aus meinem Bekanntenkreis gefragt. «Da mached mir d’Brugg!» Zuerst habe ich über diese Antwort gestutzt und nachdem mein Gegenüber dies bemerkt hatte, erklärte er mir, dass der Auffahrtstag «die Brücke» zu einem verlängerten Wochenende bedeute, also freie Tage…