News aus dem Thurgau

In die Versöhnung rufen

von Roman Salzmann
min
14.08.2009
Menschen in Versöhnung mit Gott und miteinander rufen. Das ist der Auftrag, den Elvira Schildknecht aus Waldkirch seit 13 Jahren in Israel wahrnimmt. Ihr Versöhnungsdienst unter Arabern und Juden ist herausfordernd und spannend zugleich.

Elvira Schildknecht hat in der Jugendgruppe der Evangelischen Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil den Zugang zum christlichen Glauben gefunden. Als sie eine J├╝ngerschaftsschule besuchte, wurde ihr pl├Âtzlich der Missionsauftrag Jesu bewusst. Sie sei darauf hin motiviert gewesen, die selber erfahrende Liebe und Erl├Âsung in einem ungewohnten Umfeld weiterzuvermitteln.

Den Glauben bezeugen

Schildknecht lebt und arbeitet in der ┬źGemeinschaft der Vers├Âhnung┬╗ (GdV): ┬źWir suchen die verschiedensten Menschen auf, Araber und Juden, M├Ąnner, Frauen und Kinder, und bezeugen ihnen die Liebe Gottes in Wort und Tat. Ich bin vor allem unter arabischen und j├╝dischen Frauen t├Ątig. Zum Beispiel helfe ich beim Organisieren und Durchf├╝hren von Veranstaltungen und Freizeiten f├╝r moslemische Frauen. Oder dann sind wir unterwegs, um Frauen oder Familien zu besuchen oder zu uns einzuladen ┬╗ Auf der j├╝dischen Seite arbeitet Schildknecht unter anderem mit Pro Life zusammen, einer Organisation, die sich f├╝r das ungeborene Leben einsetzt. Sie helfe mit, Frauen in schwierigen Lebenssituationen zu begleiten. Eine Frau, die sie auf diese Weise kennen gelernt hat, schildert eindr├╝cklich: ┬źBei euch habe ich zum ersten Mal erlebt, dass die Liebe Gottes wirklich da ist, ganz konkret. Weil es euch nicht egal ist, wie es mir geht, sondern ihr euch wirklich um mich k├╝mmert.┬╗

Dreifache Grundlage

Die Grundlage der GdV bilden laut Elvira Schildknecht drei Ebenen, auf denen die Gemeinschaft ┬źdas Reich Gottes bauen will: durch unser gemeinsames Leben, durch Verk├╝ndigung der Guten Nachricht und durch Gebet.┬╗ Erst k├╝rzlich hatte Elvira Schildknecht die M├Âglichkeit, eine Frau aus einem arabischen Dorf in der Westbank f├╝r ein dreit├Ągiges Lager einzuladen. Seit vielen Jahren stehe sie im christlichen Glauben, auch wenn sie nach wie vor in einem vollst├Ąndig islamischen Umfeld lebe. Die einst hart wirkende, depressive Frau habe wie ein Schulm├Ądchen am ersten Schultag gestrahlt und von den drei kostbarsten Tagen in ihrem Leben erz├Ąhlt, freut sich die Waldkircherin, die regelm├Ąssig im Thurgau ├╝ber solche Erlebnisse berichtet: ┬źAuch wenn das unscheinbar wirken mag, begeistert es mich zu sehen, wie Gott Menschenleben ver├Ąndert.┬╗

Eine geistliche Dimension

Angesprochen auf den Nahostkonflikt in und um Israel, ortet Schildknecht das Grundproblem nicht in der Frage von zwei zweier V├Âlkern, die im gleichen Land leben wollen und einander nicht vertragen: ┬źDie Problematik liegt tiefer, es geht um eine geistliche Dimension. F├╝r die islamische Welt ist die blosse Existenz Israels ein Affront, eine Infragestellung. Denn der Islam toleriert keinen j├╝dischen Staat in seinem Territorium. Ein grosses Problem ist die einseitige Darstellung in den Medien. Israel wird immer wieder als Aggressor und als nicht willig f├╝r Friedensverhandlungen dargestellt. Das entspricht aber nicht der Wahrheit, nur schon wenn man in die j├╝ngste Geschichte hineinschaut.┬╗

Versöhnung ist möglich

Und doch, so ist sie ├╝berzeugt: ┬źVers├Âhnung zwischen Arabern, Christen und Juden ist m├Âglich. Unbedingt!┬╗ Allerdings stelle sich die Frage, auf welcher Grundlage: ┬źIch glaube nicht an einen politischen Frieden, der auf Friedensverhandlungen und gutem Willen beruht. Aber ich habe erlebt, dass Jesus Menschenleben grundlegend ver├Ąndert. Wenn ein Mensch sich ihm zuwendet, erlebt er Befreiung von Hass und wird f├Ąhig zu vergeben, selbst Dinge, die ihn schwer verletzt haben. Gerade in den Beziehungen zwischen Arabern, Christen und Juden sind viele solche Verletzungen geschehen. Da geht es ja nicht um eine globale Sache, sondern jeder einzelne Mensch bringt seine Geschichte mit. Im Leben mit den verschiedensten Menschen habe ich schon oft erlebt, wie Jesus die harten Herzen weich und vergebungsbereit gemacht hat. An diese Kraft der Vergebung und Erl├Âsung glaube ich, und das ist meiner Meinung nach der einzige Weg zu echter Vers├Âhnung.┬╗

Unsere Empfehlungen

Bodensee-Friedensweg: Bühne für Meinungsvielfalt

Bühne für Meinungsvielfalt

Friedensbewegt sein muss nicht bedeuten, sich in allen Details einig zu sein. Der diesjährige internationale Bodensee-Friedensweg in Friedrichshafen bewies daher Mut zu Dissens. Die 300 Veranstaltungsteilnehmer – darunter einige Vertreter des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz – belohnten diesen ...
Wertvolle Wahlhilfe

Wertvolle Wahlhilfe

Am 7. April 2024 finden die Thurgauer Grossratswahlen statt. Für die 130 Sitze kandidieren über 1000 Personen. Viele Wählerinnen und Wähler orientieren sich an der Parteizugehörigkeit. Es gibt aber eine smarte Alternative.