News aus dem Thurgau

Liebe auf dem letzten Weg

von Inka Grabowsky
min
11.12.2023
Erste-Hilfe-Kurse kennt jeder. Doch seit drei Jahren gibt es auch im Thurgau «Letzte-Hilfe»-Kurse, in denen Menschen lernen können, worauf es bei der Begleitung von Sterbenden ankommt.

«Wir sind eine Lerngemeinschaft», sagt Frank Sachweh. «Sicherheit gibt es nicht, nur geteilte Unsicherheit.» Der Pfarrer aus Sulgen ist einer der vier Thurgauer Kursleiter der «Letzten Hilfe». Ein Seelsorge-Experte und eine Pflegefachfrau besprechen wĂ€hrend der eintĂ€gigen Workshops Themen wie Patientenverfügung, VorsorgeauftrĂ€ge oder Beerdigung. Auch das Deuten von Symptomen und das Lindern von Beschwerden vermitteln sie sachlich. Doch bei einigen Fragen zum letzten Liebesdienst an einem Mitmenschen suchen die Teilnehmenden gemeinsam Antworten. Wie integriert man das Sterben in das Leben? Wie nimmt man Abschied?

Wissen ist verloren gegangen
Den Kurs besuchen meist Angehörige von Schwerkranken oder Freiwillige aus den Begleitdiensten von SpitĂ€lern und Kirchen. «Auch Ältere waren schon dabei, die wissen wollen, was auf sie zukommt», sagt Kursleiterin Marina Bruggmann-Widmer, im Hauptberuf GeschĂ€ftsführerin des Hospizdienstes Thurgau. Sich der eigenen Endlichkeit bewusst zu werden, ist einer der Nebeneffekte der Kurse. «Die Gesellschaft hat die Begleitung von Sterbenden delegiert», sagt Frank Sachweh. «Es ist viel Wissen verloren gegangen, seit die Alten und Kranken im Spital oder im Altersheim sterben. Doch alle können trösten oder zuhören.»

Oft fühle man sich am Sterbebett hilflos, sagt Palliativ- Expertin Bruggmann, die deshalb gerne erklĂ€rt, wie man Menschen in der letzten Lebensphase begleiten oder berühren kann. Die physischen Anzeichen des nahenden Todes sind ebenfalls Thema. «Sterbende können unruhig oder Ă€ngstlich werden. Das Wichtigste ist, dann für den Menschen da zu sein.» Die Kursleiter legen Wert darauf, dass die Begleiter ihre KrĂ€fte einteilen. «Sie müssen Unterstützung suchen und sich Auszeiten nehmen», sagt Bruggmann. Ein Innehalten müsse es auch nach dem Tod eines Angehörigen geben. «Nach dem Tod pressiert nichts mehr. Ja, man muss den Arzt rufen und es der Gemeinde melden, aber vor allem muss man Abschied nehmen.»

Ideale Ansprechpartner
Die meisten der Kurse, die «Letzte-Hilfe»-Tandems bisher gegeben haben, hatten Kirchgemeinden organisiert. Pfarrer Sachweh findet das richtig: «Die Kirchen haben heute mitunter einen schweren Stand, aber im diakonischen Bereich sind sie gesellschaftlich relevant. » Die Begleitung von Sterbenden gehe zwar alle an. «Aber wir fangen gerne in Kirchgemeinden an, weil wir dort auf Menschen treffen, die gewohnt sind, sich um andere zu kümmern.»

Interessierte Kirchgemeinden wenden sich an Susanne Imhof, landeskirchliche Beauftragte für Palliative Care Thurgau.

Unsere Empfehlungen

Auf den Spuren von Wiborada

Auf den Spuren von Wiborada

Vor über 1100 Jahren hatte sich die heilige Wiborada in St. Gallen in eine Zelle einschliessen lassen. So konnte sie sich ganz dem Gebet widmen. Cathrin Legler hat diese Lebensweise eine Woche lang nachempfunden - als Inklusin (wörtlich: Eingeschlossene). Lesen Sie nachstehend zuerst den Bericht, ...
Das Werk eines Schweizers

Das Werk eines Schweizers

Die ökumenische Gemeinschaft von Taizé feiert ihr 75-jähriges Bestehen. Sie ist das grosse Werk des Schweizers Frère Roger Schutz. Der Gründer des Versöhnungswerkes zwischen Christen und Nationen fiel 2005 einem Attentat zum Opfer.