News aus dem Thurgau

Listige Wäldener feiern ihre Kirche

von Cyrill Rüegger
min
08.04.2024
Als die evangelischen Wäldener vor 300 Jahren ihre eigene Kirche wollten, machten sie Nägel mit Köpfen. So gelang es ihnen, die herrschenden Zürcher zu überrumpeln.

Vor dem Kirchenbau war W√§ldi ein gespaltenes Dorf. Um das Jahr 1700 habe die Grenze der Pfarrei mitten durch den Weiler gef√ľhrt, erz√§hlt Sandra Meier, Aktuarin der Evangelischen Kirchgemeinde Lipperswil-W√§ldi. ¬ęDie 26 evangelischen Kirchg√§nger n√∂rdlich des B√§chleins pilgerten f√ľr den Gottesdienst nach Ermatingen, die 63 Kirchg√§nger s√ľdlich des B√§chleins nach Wigoltingen.¬Ľ

1712 brachte der vierte Landfrieden den Reformierten die Rechtsgleichheit mit den Katholiken. Nun konnten die evangelischen Thurgauer die Pfarreien aufteilen und eigene Kirchen bauen. Die W√§ldener machten bald N√§gel mit K√∂pfen: Im April 1723 h√§tten sie im herrschenden Z√ľrich ein Baugesuch f√ľr eine eigene Kirche gestellt, sagt Sandra Meier. Parallel starteten die listigen W√§ldener bereits mit dem Bau. Die Z√ľrcher wollten ihn zun√§chst noch verhindern. Weil der Bau schon so weit fortgeschritten war, erteilte die Tagsatzung im Sommer 1723 letztlich die Baubewilligung. Bereits im November war die Kirche fertiggestellt. Im Fr√ľhjahr 1724 wurde sie eingeweiht.

Seither hat es immer wieder kleinere und gr√∂ssere Renovationsarbeiten an der Kirche gegeben, ist der Chronik von Lehrer Gamper zu entnehmen. Die gr√∂sste fand vor 70 Jahren statt. Von damals sind auch noch der heutige Taufstein, die Kanzel und die Bankreihen. 1970 kam die Orgel hinzu. Das 300-Jahr-Jubil√§um ihres ¬ęsch√∂nen, schlichten Kirchleins¬Ľ feierten die W√§ldener, die heute zur Evangelischen Kirchgemeinde Lipperswil-W√§ldi geh√∂ren, mit einem gut besuchten Familiengottesdienst. Die junge Generation bereicherte die Feier mit einem kleinen Kirchenturm-Theater und selbstgemalten Bildern. Auf reges Interesse stiessen zudem die Turmf√ľhrungen und eine Karte aus der Anfangszeit der Kirche.

 

Für das 300-jährige Jubiläum wurde die Kirche feierlich geschmückt. (Bild: pd)

Für das 300-jährige Jubiläum wurde die Kirche feierlich geschmückt. (Bild: pd)

Unsere Empfehlungen

Wenn geistliche Macht zu Machtmissbrauch führt

Wenn geistliche Macht zu Machtmissbrauch führt

Die Studie über sexuellen Missbrauch in der Evangelischen Kirche in Deutschland hat die reformierten Kirchen erschüttert. Ende Mai beschäftigten sich Kirchenvertreter und Expertinnen mit der Frage, was die Ergebnisse der deutschen Studie auch für die Schweiz bedeuten.
Einer, der sich einsetzt

Einer, der sich einsetzt

Nach 12 Jahren tritt Hans Krüsi aus Siegerhausen von seinem Amt als Präsident der Kirchenvorsteherschaft der Kirchgemeinde Kemmental zurück. Ein Rückblick eines umtriebigen Menschen.
«Hier ist etwas anders!»

«Hier ist etwas anders!»

Junge Menschen der Generation Z werden in den kommenden Jahren das kirchliche Leben massgebend mitprägen. Wie lassen sie sich fördern?
Sie lässt sich nicht abschrecken

Sie lässt sich nicht abschrecken

Schon mit 16 Jahren mitbestimmen: Was politisch vielerorts einen schweren Stand hat, ist in den Thurgauer Kirchgemeinden seit 2002 Realität. Wie erlebt die 16-jährige Valentina Steffen aus Erlen ihre erste Versammlung?