News aus dem Thurgau
Bibelzoom

Online die Bibel «zoomen»

von Cornelia Brunner-Scherrer
min
04.11.2023
Das Ehepaar Ruedi und Claudia König aus der Evangelischen Kirchgemeinde Bichelsee-Balterswil leitet jeden zweiten Montagabend gemeinsam den "Bibelzoom". Dabei wird in einer Gruppe von sieben bis zehn Personen jeden Alters in einem Zoommeeting ein Bibeltext gelesen und sich darüber ausgetauscht.

Wie ist das Projekt entstanden?

Am Anfang war Corona. Pl√∂tzlich mussten alle zu Hause bleiben. Es konnten keine Bibelstunden oder Bibelkreise mehr durchgef√ľhrt werden. Der Bibellesebund hat dann Bibelzooms f√ľr Kinder, Jugendliche und Erwachsene ins Leben gerufen. Nach der Pandemie wurden diese Projekte wieder stillgelegt. Wir haben aber auf privater Ebene weitergemacht und freuen uns auf jedes neue Bibellese-Zoom.

Was haben Sie mit dem Projekt schon erreicht?

In der Regel sind es ungef√§hr 20 bis 30 Personen, die in drei Gruppen miteinander die Bibel lesen. Viele sind nur einmal dabei, andere jedes Mal. Seit bald drei Jahren haben wir mit weit √ľber einhundert verschiedenen Leuten einen Bibeltext gelesen. Einfach nur sch√∂n.

Was können andere von Ihrem Projekt lernen?

Ein Bibelzoom hat den Vorteil, dass man sich nicht physisch treffen muss. Dies ist ideal f√ľr Leute, die eher etwas kirchendistanziert sind oder aus k√∂rperlichen oder seelischen Gr√ľnden keinen Hauskreis vor Ort besuchen m√∂chten oder k√∂nnen. F√ľr die Durchf√ľhrung eines Bibelzooms braucht es nur eine Bibel und einen Computer und wenig Vorbereitung. Interessierte Menschen sind ganz herzlich willkommen, einmal selbst an einem Bibelzoom teilzunehmen.

Unsere Empfehlungen

Geliebt und gesegnet

Geliebt und gesegnet

Nach vierzig Ehejahren sagen Rita und Heinz Künzler nochmals Ja zueinander: vor Gott und der Gemeinde. Mit der symbolträchtigen kirchlichen Feier in der Hochzeitskapelle Degenau setzen sie ein Zeichen ihres Glaubens und ihrer Verbundenheit und danken Gott für all die segensreichen Jahre, die sie mit ...
Auf den Spuren von Wiborada

Auf den Spuren von Wiborada

Vor über 1100 Jahren hatte sich die heilige Wiborada in St. Gallen in eine Zelle einschliessen lassen. So konnte sie sich ganz dem Gebet widmen. Cathrin Legler hat diese Lebensweise eine Woche lang nachempfunden - als Inklusin (wörtlich: Eingeschlossene). Lesen Sie nachstehend zuerst den Bericht, ...
«Auffahrt, was heisst das?»

«Auffahrt, was heisst das?»

So habe ich Leute aus meinem Bekanntenkreis gefragt. «Da mached mir d’Brugg!» Zuerst habe ich über diese Antwort gestutzt und nachdem mein Gegenüber dies bemerkt hatte, erklärte er mir, dass der Auffahrtstag «die Brücke» zu einem verlängerten Wochenende bedeute, also freie Tage…