News aus dem Thurgau
Bundesverfassung und Religionsfreiheit

Religionsfreiheit – ein fremder Gast in unseren Tälern

von Josef Lang / Blog Schweizerisches Nationalmuseum
min
12.09.2023
Die Bundesverfassung wurde erst 1874 mit der Gewährung der Religionsfreiheit für die jüdische Minderheit eine säkulare. Heute gibt es in der Bundesverfassung noch zwei Ausnahmeartikel gegen die muslimische Minderheit.

Im Juni 1870 schrieb der Bundesrat in seiner Botschaft zur Totalrevision der Bundesverfassung: ¬ęDer Gedanke der religi√∂sen Freiheit entstand in dem freien Land jenseits des Ozeans; er kam als ein fremder, mit vielem Misstrauen angesehener Gast nach dem alten Europa zur√ľck, und auch da nicht zum ersten in unsere T√§ler.¬Ľ Die Schweiz sei zwar ¬ędas Land der politischen Freiheit¬Ľ, aber die ¬ęreligi√∂se Freiheit¬Ľ sei ¬ęvon jeher durch Gesetz und Sitte sehr beschr√§nkt¬Ľ geblieben.

 

In Zug prophezeiten Geistliche, ‚ÄĻdie Katholiken müssen ihrem Glauben abschwören und Protestanten werden‚Äļ.

 

Bereits die Bundesverfassung von 1848 hat die politische Freiheit √ľber die Religionsfreiheit gestellt. Immerhin hat sie die Gleichstellung der christlichen Konfessionen und Staatsb√ľrger festgeschrieben. Das bedeutete, dass Katholiken auch in protestantischen und Protestanten auch in katholischen Kantonen die Niederlassungs- und Glaubensfreiheit sowie die politischen Rechte bekamen. Welch ein Riesenschritt das war, zeigte die massive Gegenkampagne im Sommer 1848. In Uri warnte ein ehemaliger Landammann davor, dass ¬ęk√ľnftig die Protestanten auf den Strassen Altdorfs predigen d√ľrfen¬Ľ. An der Nidwaldner Landsgemeinde wurde behauptet, ¬ędie Katholiken k√§men unter die Herrschaft der Protestanten¬Ľ. In Zug prophezeiten Geistliche, ¬ędie Katholiken m√ľssen ihrem Glauben abschw√∂ren und Protestanten werden¬Ľ.

Die konfessionalistische Abwehr gegen Andersgl√§ubige, die es auch in protestantischen Gebieten gab, war ein wichtiger Grund daf√ľr, dass den zahlreichen Neuzuz√ľgern die politische Partizipation in den Gemeinden erschwert wurde. Die Ersetzung oder Erg√§nzung der B√ľrgergemeinden durch Einwohnergemeinden, die nach der ersten Totalrevision der Bundesverfassung erfolgte, st√§rkte die jeweiligen konfessionellen Minderheiten.

 

Die zwei wichtigsten Streitpunkte im Ringen um den Bundesstaat waren die Klöster und der Jesuitenorden. Aus liberaler Sicht verschärften sie die konfessionelle Spaltung des Landes. Die von einem liberalen Katholiken gezeichnete Karikatur führt einen Jesuiten vor, der den Gläubigen einheizt. Martin ­Disteli, «Zelotenpredigt», Entwurf zu einem Taschentuch, Solothurn, um 1834. | Musée d’art et d’histoire Genève

Die zwei wichtigsten Streitpunkte im Ringen um den Bundesstaat waren die Klöster und der Jesuitenorden. Aus liberaler Sicht verschärften sie die konfessionelle Spaltung des Landes. Die von einem liberalen Katholiken gezeichnete Karikatur führt einen Jesuiten vor, der den Gläubigen einheizt. Martin ­Disteli, «Zelotenpredigt», Entwurf zu einem Taschentuch, Solothurn, um 1834. | Musée d’art et d’histoire Genève

 

Problemfall Schule

Ein grosses Problem blieb insbesondere in konservativen Gegenden die kirchliche Pr√§gung der Primarschulen. Deshalb f√∂rderte der neue Schulartikel in der Bundesverfassung von 1874 auch die religi√∂se Freiheit und Toleranz. Er verpflichtete die Kantone, einen Unterricht anzubieten, der von allen ¬ęohne Beeintr√§chtigung ihrer Glaubens- und Gewissensfreiheit¬Ľ besucht werden konnte.

Andere Fortschritte wurden bereits fr√ľher durch Bundesgesetze erreicht. So hob die Bundesversammlung 1851 kantonale Regelungen auf, welche die Eheschliessung zwischen Brautleuten unterschiedlicher Konfession erschwerten. Die Bundesverfassung von 1874 setzte dann die Zivilehe und das Scheidungsrecht durch. Der Ausschluss der j√ľdischen Minderheit von all den erw√§hnten Rechten war eine der gr√∂ssten Schw√§chen der Bundesverfassung von 1848. Im Aargau, in dem ein guter Drittel der damals 4216 J√ľdinnen und Juden lebte, wurde deren Gleichberechtigung 1862 wuchtig verworfen. Der Hauptsprecher des antisemitischen ¬ęMannlisturms¬Ľ war gleichzeitig Kopf des auf den Papst getauften Piusvereins. Die programmatischen Grunds√§tze des Kampfes gegen die j√ľdische Emanzipation lauteten: ¬ęDie Juden passen nicht zu uns als Mitb√ľrger und Miteidgenossen. Die Schweiz ist geschichtlich ein Vaterland der Christen.¬Ľ

 

Knapp 20 Jahre nach der Anerkennung der jüdischen Religionsfreiheit im Rahmen der neuen Bundesverfassung 1874 wurde sie durch die Annahme der allerersten Volksinitiative 1893 wieder eingeschränkt. Die Karikatur zeigt, dass im antisemitisch geprägten Abstimmungskampf auch die Ritualmordlegende abgerufen wurde. Karikatur für das Schächtverbot im Nebelspalter vom 19.8.1893. | Nebelspalter

Knapp 20 Jahre nach der Anerkennung der jüdischen Religionsfreiheit im Rahmen der neuen Bundesverfassung 1874 wurde sie durch die Annahme der allerersten Volksinitiative 1893 wieder eingeschränkt. Die Karikatur zeigt, dass im antisemitisch geprägten Abstimmungskampf auch die Ritualmordlegende abgerufen wurde. Karikatur für das Schächtverbot im Nebelspalter vom 19.8.1893. | Nebelspalter

 

Nachdem der Bund 1863 die politische Gleichberechtigung der Aargauer Juden verf√ľgt hatte, war er gefordert, diese auch selbst zu verwirklichen. Im Januar 1866 gab es eine Abstimmung √ľber die erste Teilrevision der Bundesverfassung. W√§hrend die Niederlassungsfreiheit und die Rechtsgleichheit der Juden eine Mehrheit fanden, wurde deren Glaubens- und Kultusfreiheit knapp abgelehnt. In der Zentralschweiz sagten um die 80 Prozent der Stimmbev√∂lkerung Nein. Damit wurde die j√ľdische Religionsfreiheit zu einem Schl√ľsselthema in der folgenden Debatte um die Totalrevision. Ein Urner St√§nderat bek√§mpfte sie mit einer h√∂chst modernen Formulierung: ¬ęSoll die Schweiz ein christlicher oder aber ein kosmopolitischer Staat sein?¬Ľ Am 19. April 1874 sprachen sich zwei Drittel des M√§nnervolks bei einer Stimmbeteiligung von 82 Prozent f√ľr einen s√§kularen Bundesstaat aus.

 

Der katholische Freisinnige Augustin Keller war zwischen 1835 und 1875 eine Schlüsselfigur im Kampf für einen säkularen Bundesstaat. Er schlug 1841 die Aufhebung der Aargauer Klöster und 1844 die Aufhebung des Jesuitenordens vor. In den 1860er-Jahren machte er sich für die Gleichberechtigung der Juden stark, weshalb die 1907 in Zürich gegründete jüdische Loge seinen Namen trägt. | Schweizerisches Nationalmuseum

Der katholische Freisinnige Augustin Keller war zwischen 1835 und 1875 eine Schlüsselfigur im Kampf für einen säkularen Bundesstaat. Er schlug 1841 die Aufhebung der Aargauer Klöster und 1844 die Aufhebung des Jesuitenordens vor. In den 1860er-Jahren machte er sich für die Gleichberechtigung der Juden stark, weshalb die 1907 in Zürich gegründete jüdische Loge seinen Namen trägt. | Schweizerisches Nationalmuseum

 

Päpstliche Unfehlbarkeit

Im Rahmen des Kulturkampfes um eine Entkoppelung von religi√∂ser und staatsb√ľrgerlicher Zugeh√∂rigkeit wurde das bereits 1848 beschlossene Verbot des Jesuitenordens versch√§rft. Auch den einzelnen Mitgliedern wurde die T√§tigkeit untersagt. Weiter wurde die Gr√ľndung neuer Kl√∂ster verboten und Geistlichen die W√§hlbarkeit in den National- und den Bundesrat verweigert; die Errichtung von Bist√ľmern musste vom Bund bewilligt werden. Diese Ausnahmeartikel widersprachen einer liberalen Vorstellung von Religionsfreiheit, m√ľssen aber als Reaktion auf den antiliberalen Kreuzzug des Papstes verstanden werden. Dieser gipfelte 1870 in der Dogmatisierung der p√§pstlichen Unfehlbarkeit durch das Erste Vatikanische Konzil. Noch 1960 hielt die p√§pstliche Glaubenskongregation fest: ¬ęWo die Kirche selbst herrscht, will sie die Rechte der Andersgl√§ubigen einschr√§nken, wo sie aber eine Minderheit bildet, verlangt sie die gleichen Rechte wie die anderen.¬Ľ Die Anerkennung der Religionsfreiheit durch das Zweite Vatikanische Konzil 1965 erleichterte die politische Aufhebung des Jesuiten- und Klosterverbots 1973.

 

Eröffnungssitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom im Oktober 1962. Die Anerkennung der Religionsfreiheit durch das Zweite Vatikanische Konzil im Jahr 1965 ebnete den Weg zur Aufhebung der konfessionellen Ausnahmeartikel in der Schweiz 1973, 1999 und 2001. Das Zweite Vatikanum (1962–1965) kam den Kritikern des Ersten Vatikanums (1869/70) in etlichen Punkten entgegen. | Wikimedia

Eröffnungssitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom im Oktober 1962. Die Anerkennung der Religionsfreiheit durch das Zweite Vatikanische Konzil im Jahr 1965 ebnete den Weg zur Aufhebung der konfessionellen Ausnahmeartikel in der Schweiz 1973, 1999 und 2001. Das Zweite Vatikanum (1962–1965) kam den Kritikern des Ersten Vatikanums (1869/70) in etlichen Punkten entgegen. | Wikimedia

 

Diskriminierung der Juden

Die religi√∂se Toleranz gegen√ľber Angeh√∂rigen des Judentums erlitt 1893 bereits wieder einen R√ľckschlag durch das von konservativen Protestanten angeregte Sch√§chtverbot. Besonders verh√§ngnisvoll wirkte sich der Antisemitismus w√§hrend des Zweiten Weltkriegs aus. Vielen aus ¬ęrassischen Gr√ľnden¬Ľ Verfolgten wurde kein Asyl gew√§hrt.

 

Seit den 1970er-Jahren hat sich die Gesellschaft stark säkularisiert und religiös pluralisiert.

 

1978 wurde das Sch√§chtverbot, das auch muslimische Menschen betrifft, aus der Verfassung gestrichen, jedoch im Tierschutzgesetz festgeschrieben. Seit den 1970er-Jahren hat sich die Gesellschaft stark s√§kularisiert und religi√∂s pluralisiert. Auf die neue Bundesverfassung von 1999 hatte das keinen Einfluss. Die einzige religionspolitische √Ąnderung war, dass nun Geistliche f√ľr einen Parlamentssitz w√§hlbar wurden.

Die Aufhebung des Bistumsartikels wurde 2001 nachgeholt ‚Äď mit einem Ja-Anteil von 64 Prozent. Ein Drittel der gegen√ľber der Hierarchie misstrauischer gewordenen Katholiken und vor allem Katholikinnen hatte mit Nein gestimmt. Kaum war die Bundesverfassung von religi√∂sen Ausnahmeartikeln befreit, wurde sie mit zwei neuen belastet: 2009 stimmten 58 Prozent f√ľr ein Minarettverbot und 2021 51 Prozent f√ľr ein Burkaverbot. Viele Schweizerinnen und Schweizer fremdeln weiterhin gegen√ľber religi√∂ser Freiheit und Toleranz.

 

Dieser Artikel ist am 23.03.2023 auf dem Blog des Schweizerischen Nationalmuseums erschienen.

 

Porträt von Josef Lang

Josef Lang ist ­freischaffender Historiker in Bern und ehemaliger Zuger Nationalrat.

Unsere Empfehlungen

Christliche Werte als Basis, aber...

Christliche Werte als Basis, aber...

Bei den eidgenössischen Wahlen in den National- und Ständerat entscheiden die Wählerinnen und Wähler nicht nur über die Kandidierenden, sondern auch über die Werte, die von ihnen vertreten werden. Christliche Grundüberzeugungen sind im Thurgau in vielen Fällen die «heimliche Basis».
Warum Religion bei den Wahlen eine Rolle spielt

Warum Religion bei den Wahlen eine Rolle spielt

Es klingt paradox: Trotz Bedeutungsverlust wirkt Religion immer noch in das politische Gefüge der Schweiz hinein. Vor allem die Fusion von BDP und CVP zur Mitte könnte im Wahlherbst einiges unter der Bundeskuppel verändern.
«Warum ich wählen gehe»

«Warum ich wählen gehe»

Die Parlamentswahlen in der Schweiz werfen ihre Schatten voraus. Welche Verantwortung haben dabei Menschen, die sich kirchlich engagieren oder an Glaubensfragen interessiert sind? Helmut Wiegisser bringt es auf den Punkt: «Warum ich wählen gehe.»