News aus dem Thurgau
Schöpfungszeit

Wir alle sind Geschöpfe

von Tilmann Zuber
min
02.10.2023
Sie heissen Billy, Bello oder Kitty, liegen auf dem Sofa und besuchen den Hundesalon: unsere Haustiere. Zum Welttierschutztag am 4. Oktober erzählt Christoph Ammann, Präsident des Arbeitskreises Kirche und Tiere, warum wir keine Hunde essen und Tiere uns guttun.

Christoph Ammann, besitzen Sie ein Haustier?

Im Moment nicht, wir haben uns erfolgreich gegen unsere drei Kinder durchgesetzt, die gerne einen Hund hätten. Zweimal hatten wir Mäuse, einmal aus dem Tierheim, das andere Mal waren es medizinische Versuchstiere.

Was bringen Haustiere?

Tiere sind gute Begleiter. Wenn man nach Hause kommt, begr√ľsst einen der Hund freudig. Er gibt einem emotional sehr viel. Zudem strukturiert er den Alltag und h√§lt aktiv und erm√∂glicht auch viele Beziehungen zu den Menschen. Ich erlebe in den Gemeinden h√§ufig, wie wichtig es sein kann, dass man mit Tieren etwas hat, worum man sich k√ľmmern kann. Zudem kann man sie streicheln und kuscheln. Und in der Beziehung zu Tieren gibt es kaum Konflikte.

Psychologische Studien zeigen, dass Tiere Stabilität ins Leben bringen. Sie stärken das Ich.

Mit Menschen ist das anders?

Nat√ľrlich gibt es zwischen Menschen Reibung, Auseinandersetzungen und Konflikte. Menschliche Beziehungen sind h√§ufig intensiv und sehr komplex. Ein Unterschied ist auch, dass eine Freundin widerspricht, mich kritisiert und auch korrigiert.

Sind Tiere die besseren Partner?

Beziehungen zu Tieren sind etwas Eigenes. Man kann sie nicht mit menschlichen Beziehungen vergleichen. Nat√ľrlich k√∂nnen Tiere den Partner oder die Partnerin ein St√ľck weit ersetzen, wenn diese fehlen. Gerade wenn jemand alleine lebt, kaum das Haus verl√§sst und keine Kontakte pflegt, k√∂nnen Tiere enorm wichtig werden. Psychologische Studien zeigen, dass Tiere Stabilit√§t ins Leben bringen. Sie st√§rken das Selbst.

Denn Hunde freuen sich, wenn man nach Hause kommt.

Ja, vor allem Hunde werden als treuer erlebt als Menschen: Sie sind immer da und enttäuschen einen nie. Sie sind voll auf ihre Herrchen und Frauchen bezogen.

Sie sind Vorsitzender des Vereins Arbeitskreis Kirche und Tier, AKUT. Warum braucht es diesen Verein?

Der Grund ist, dass Kirchen und die Theologie dazu tendieren, zwischen Mensch und Tier strikt zu unterscheiden und einen tiefen Graben zwischen ihnen zu ziehen. Die Menschen haben einen unvergleichlich hohen Stellenwert, w√§hrend die Tiere kaum eine Rolle spielen. AKUT will diese Kluft √ľberbr√ľcken. Wir betrachten Tiere als Mitgesch√∂pfe. Sie sind wie wir bed√ľrftige, abh√§ngige und endliche Wesen. In der Beziehung zwischen Tieren und Menschen liegt vieles im Argen. Die Aufgabe von AKUT ist es, die Kirchen an unsere Verantwortung f√ľr die Tiere und uns so auch an die eigene Gesch√∂pflichkeit zu errinnern.

Die Sonderstellung des Menschen ist weniger ein Privileg als eine Aufgabe.

Ist der Mensch nicht die Krone der Schöpfung, wie es in der Bibel heisst? Oder ist er viel mehr ein Tier unter Tieren?

Er ist Gesch√∂pf unter Gesch√∂pfen. Aber der Mensch hat eine Sonderstellung, er hat eine besondere Verantwortung gegen√ľber den anderen Lebewesen. Die Sonderstellung ist also weniger ein Privileg als eine Aufgabe.

Was ist der Unterschied zwischen einem Hund, der gehätschelt wird, und einem Schwein, das beim Metzger landet?

Biologisch und psychologisch gesehen sind sich Hunde und Schweine sehr √§hnlich. Schweine sind wahrscheinlich sogar intelligenter als Hunde. Trotzdem landen sie auf dem Grill. Wir Menschen teilen Tiere in Kategorien wie Nutz- und Haustiere ein, je nach unseren Nutzungsinteressen. Ethisch ist das ein Spannungsfeld voller Widerspr√ľche, denn die Kategorien Nutz- und Haustiere sind ethisch gesehen fragw√ľrdig.

Ist dies Ausdruck des biblischen Gebotes ¬ęMacht euch die Erde untertan!¬Ľ?

Historisch gesehen kann man die Ausbeutung der Tiere sicher nicht auf dieses Gebot zur√ľckf√ľhren. Aber zweifellos wurde dieser Bibelvers als Erm√§chtigung des Menschen verstanden, die Sch√∂pfung r√ľcksichtslos auszubeuten, nicht nur die Tiere, sondern auch die Bodensch√§tze. Die r√ľcksichtslose Ausbeutung der Erde und die Massentierhaltung sind aber relativ neue Ph√§nomene, die erst durch die Aufkl√§rung und die Industrialisierung m√∂glich wurden. Neu ist auch, dass Haustiere heute einen so hohen Stellenwert haben. Heute gehen Hunde zum Hundesalon. Mit Haustieren verdient man generell viel Geld, Tierarztpraxen werden zuhauf von Investoren √ľbernommen.

Auch die Kirche macht da mit: Es gibt Tiergottesdienste, Abschiedsfeiern f√ľr Tiere und in Z√ľrich kann man sich mit seinem Haustier bestatten lassen. Werden Tiere dadurch nicht vermenschlicht?

Menschen und Tiere sind heute sicher n√§her zusammenger√ľckt. Wir wissen auch viel mehr √ľber Tiere, √ľber ihre F√§higkeiten und ihr Innenleben. Gerade Haustieren wird ein sehr hoher Stellenwert einger√§umt. Ich finde vieles daran positiv, etwa dass Menschen ihre Trauer √ľber den Tod ihres Tieres ausdr√ľcken k√∂nnen, und zwar in einem w√ľrdigen Rahmen einer Abschiedsfeier. Mit Seelsorge und solchen Feiern zeigt die Kirche: Wir sind f√ľr Menschen da, die um ein Tier trauern.

Eine Frage an Pfarrer: Haben Tiere eine Seele?

Mit Seele verbinde ich Lebendigkeit, Pers√∂nlichkeit und Individualit√§t. Seele bedeutet f√ľr mich: Da wohnt jemand, da ist jemand zu Hause. In diesem Sinne haben zweifellos auch Tiere eine Seele.

Aus christlicher Sicht gehören alle Geschöpfe zusammen, und das Schicksal leidender Tiere sollte uns nicht gleichgültig sein.

Sind Tierfreunde bessere Menschen?

Nein, manche sind sehr sensibel, wenn es um das Leiden von Tieren geht, aber in anderen Dingen √ľberhaupt nicht. Man darf die Sorge um Tiere und Menschen nicht gegeneinander ausspielen. Aus christlicher Sicht geh√∂ren alle Gesch√∂pfe zusammen, und das Schicksal leidender Tiere sollte uns nicht gleichg√ľltig sein. Auch in der Kirche gab es prominente K√§mpfer f√ľr diese Sache, wie zum Beispiel den Arzt und Theologen Albert Schweitzer.

Albert Schweitzer wurde gegen Ende seines Lebens Vegetarier. Leben Sie vegan?

Nicht ganz. Ich esse kein Fleisch und kaufe keine Lederprodukte. Ab und zu konsumiere ich Milchprodukte. Die Thematik ist aber nicht nur eine der persönlichen Moral. Es wäre politisch gefordert, gezielt die pflanzliche Ernährung und eine Landwirtschaft jenseits der Tiernutzung zu fördern.

K√∂nnte die Kirche mehr f√ľr die Tiere tun?

Ja, sicher, gerade was weniger Fleisch bei kirchlichen Anl√§ssen angeht. Die Kirche sollte viel mutiger werden und f√ľr weniger Gewalt gegen Tiere einstehen. Auch mit Trauerfeiern f√ľr Tiere mache ich spannende Erfahrungen. Zu diesen Feiern in den Kirchen kommen Menschen, die sonst kaum den Weg in einen Gottesdienst finden.

Zum Schluss: Was ist Ihr Lieblingstier?

Als Kind war es das Zebra. Heute faszinieren mich Falken, grade weil sie so anders sind als wir.

 

Christoph Ammann

Der Z√ľrcher Pfarrer und Ethiker Christoph Ammann ist Pr√§sident des Arbeitskreises Kirche und Tiere. AKUT ist ein gemeinn√ľtziger Verein f√ľr Menschen aus den Kirchen, die sich f√ľr die Interessen der Tiere als unsere Mitgesch√∂pfe einsetzen. Der Verein ist parteipolitisch neutral und konfessions√ľbergreifend.

Unsere Empfehlungen

Statt Socken: Zehn Bücher zum Verschenken

Statt Socken: Zehn Bücher zum Verschenken

Ein gutes Buch kann inspirieren, zum Nachdenken anregen und neue Perspektiven eröffnen. Ein ideales Geschenk. Doch welches Buch ist das richtige für unter dem Weihnachtsbaum? Zehn besondere Buchtipps von denen, die es wissen müssen: den Buchhändlerinnen und Buchhändlern.
Raus aus der Spirale der Selbstverzwergung

Raus aus der Spirale der Selbstverzwergung

An der Tagung «Karl Barth und die Zukunft der evangelischen Predigt» in Basel tauchten Pfarrerin Andrea Anker, Niklaus Peter, ehemaliger Pfarrer am Fraumünster Zürich, die Theologin Sonja Keller und die Journalistin Johanna Haberer am Schlusspodium tief in den Barthschen Kosmos ein.