News aus dem Thurgau

Wem kann ich noch trauen?

Wem kann ich noch trauen?

Morgen und f├╝r immer: Kajan und der Kommunismus in Albanien.

Kajan Dervishi w├Ąchst 1943 auf einem Bauernhof in Albanien auf und lernt dort den deutschen Deserteur Cornelius kennen. Dank ihm lernt Kajan Klavier spielen und wird sp├Ąter zu einem ber├╝hmten Pianisten. Der Kommunismus und insbesondere Kajans linientreue Mutter zwingen ihn zu einer Trennung von seiner ersten grossen Liebe. Sein Talent als Pianist aber hilft ihm, in die DDR, nach Westberlin und schliesslich in die USA zu fl├╝chten. Auf seiner Reise weiss Kajan nie, wem er vertrauen kann. Er erf├Ąhrt aber auch Hilfe von unerwarteter Seite und findet drum wieder zur├╝ck zu seiner grossen Liebe.

Bei dieser Geschichte erf├Ąhrt man, wie die Menschen unter dem totalit├Ąren kommunistischen System Albaniens gelitten haben. Albanien war nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1991 kommunistisch und das System war darauf ausgelegt, dass niemandem vertraut werden konnte. Die Geschichte um Kajan Dervishi zeigt, wie jemand trotz diesem Misstrauen Hoffnung in die Menschen aufbringen kann.

Der Autor Ermal Meta schafft es, dass man das Buch bis zum Schluss nicht weglegen kann. Trotz der Spannung gab es im Buch aber auch ruhige Passagen, wo ich mit Kajan zur Ruhe kam und aufatmen konnte. Es handelt sich um eines der besten B├╝cher, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Morgen und f├╝r immer, Ermal Meta
2023, Hanser Verlag

Ein Buchtipp der Buchhandlung Wortreich in Glarus, von Elisabeth Tr├╝mpy