Logo
Kirche

Kirchgemeinden musikalisch inspiriert

20.02.2019
Am Sonntagnachmittag, 17. Februar 2019, fand in Kradolf der Thurgauer Singtag der Evangelischen Landeskirche statt. Rund 120 Sängerinnen und Sänger lernten zwölf Lieder aus dem neuen Singbuch „Rückenwind“ kennen.

Rund 120 Personen aus dem ganzen Kanton kamen ins Kradolfer Kirchenzentrum Steinacker, wo die evangelische Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf Gastgeberin des 6. Thurgauer Singtags war. Im ersten Teil des Nachmittags stellte die Spurgruppe Repertoire zusammen mit der Singtag-Band zwölf Lieder aus dem neuen Liederbuch „Rückenwind“ vor.

Einstudieren forderte heraus
Dass Musik Generationen verbindet, bestätigte sich einmal mehr. Die zeitgenössischen Texte und die harmonischen, klangvollen Melodien sprachen sowohl die jüngeren als auch die älteren Teilnehmenden an. Jedoch dürften einzelne Lieder nicht nur für ungeübte, notenunkundige Sängerinnen und Sänger eine Herausforderung gewesen sein, denn um die verschiedenen Stimmlagen einzustudieren, brauchte es doch etwas mehr Zeit. Das tat jedoch der Stimmung keinen Abbruch: Zurücklehnen, Pause machen und die schönen Stimmen der Spurgruppe und die musikalische Begleitung der Band geniessen.

Lieder in die Gemeinde tragen
„Wir haben vor zwei Jahren das Singbuch 'Rückenwind' herausgegeben. Diese Lieder möchten wir in die Kirchgemeinden bringen und die musikalische Vielfalt im evangelischen Gottesdienst fördern“, sagt Gerda Schärer, Kirchenrätin und Kommissionspräsidentin der Fachstelle „Musik in der Kirche“. Zum Buch ist auch verschiedenes Notenmaterial erhältlich. Leitgedanke des Thurgauer Singtags ist es, Gemeindemitglieder, Ressort- und Gottesdienstverantwortliche mit den Rückenwind-Liedern vertraut zu machen und die Freude am Singen zu fördern. Oft sind popularmusikalische Lieder im Gottesdienst für Chor oder Bands geeignet, aber schwierig im Gemeindegesang umzusetzen. Dies hat die Thurgauer Landeskirche dazu bewogen, diesen Anlass zu organisieren, wo jeweils zwölf geeignete Lieder ausgewählt und gemeinsam einstudiert werden. Dass man auch mit viel Schwung, modernen Songs und popigem Rhythmus Gott loben und ehren kann, zeigte sich im zweiten Teil des Singtages. Dann feierten die Teilnehmenden einen Gottesdienst mit den eingeübten Liedern, begleitet von der Singtag-Band und einem Bläsertrio, mit Worten zum Nachdenken von Pfarrerin Esther Baumgartner aus Weinfelden und Pfarrer Steffen Emmelius aus Aadorf.


(Text und Bilder: Ramona Riedener, 20. Februar 2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen