Logo
Politik

«Gott half mir durch die Krise»

26.03.2019
Vor drei Jahren wurde Walter Schönholzer in den Thurgauer Regierungsrat gewählt – der Fall «Hefenhofen» brachte ihn nach nur einem Jahr im Amt ins Stolpern.

Im thurgauischen Hefenhofen kam es zu einem besonders komplexen und gravierenden Fall von Tierquälerei mit über 50 Gerichtsurteilen. Über ein Jahrzehnt lang durfte ein Bauer und Pferdezüchter Tiere halten, obwohl er als Tierquäler vorbestraft war. Der umstrittene Hof wurde zwangsgeräumt, als im August 2017 Bilder von misshandelten Tieren publik wurden. Die Empörung richtete sich rasch gegen die Thurgauer Behörden und den zuständigen Regierungsrat Walter Schönholzer. Der Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission bestätigte gewisse Versäumnisse.

Zu gutgläubig
«Die Behörden waren nie untätig, in der Durchsetzung der Vorschriften aber zeitweise überfordert», sagt Walter Schönholzer rückblickend. Man habe es mit einem uneinsichtigen, gewaltbereiten Bürger zu tun gehabt. Verschiedene Verbände, das persönliche Umfeld, die Justiz und sogar der Bund würden eine Mitverantwortung tragen. «Ich kann vieles nur nacherzählen, denn ich war erst 13 Monate im Amt, als der Fall im Sommer 2017 eskalierte.» Walter Schönholzer ist auch selbstkritisch: «Ich war zu gutgläubig. Der Fall hatte schon meinen Vorgänger im Regierungsrat stark beschäftigt. Ich musste konstatieren, dass man 15 Jahre lang zu keiner Lösung gekommen war und versuchte deshalb, durch eine Art Mediation zu einer Vereinbarung zu kommen, die nicht wieder mit juristischen Mitteln bekämpft würde. Doch das war eine klare Fehleinschätzung. Als dann eine Frau Anzeige erstattete und uns Bilder von der Tierquälerei übergab, war klar: Jetzt wird gehandelt und nicht mehr diskutiert.»

Heftig angegriffen
Für viele Bürger kam dies zu spät und der Departementsvorsteher wurde heftig angegriffen. «Das Schlimmste waren die Berge von anonymen Drohbriefen, hasserfüllte Mails und empörte Telefonanrufe. Sogenannte Tierschützer liessen jeden menschlichen Respekt vermissen. Man forderte ein Köpferollen. Einige Medienschaffende und auch Parlamentarier, die mich und meine Werte eigentlich kennen sollten, stimmten in dieses Konzert ein. Das hat mich überrascht und sehr betroffen gemacht», blickt Schönholzer zurück. In solch einer Krise brauche man Anker, nebst seiner Frau und guten Freunden sei dieser Anker eindeutig Gott gewesen. «Man sucht instinktiv nach einem Halt und einer Quelle der Kraft.» Er sei kein Vorzeigechrist, aber in seiner Familie würden die christlichen Werte hoch gehalten. So sei es naheliegend gewesen, auch im Gebet Hilfe zu suchen. Eine seiner Töchter habe ihm in dieser Zeit das Buch ‹Ich bin bei dir. 366 Liebesbriefe von Jesus› von Sarah Young geschenkt. «Ich lese fast jeden Tag darin. Es gibt mir genau das, was ich brauche.»

Nie an Gott gezweifelt
Natürlich habe er sich gefragt, warum gerade ihm das passierte. «Ich habe nie eine Antwort gefunden, aber deshalb auch nie an Gott gezweifelt. Ich musste die Krise einfach akzeptieren.» Jede Krise habe ihren Sinn, ist Walter Schönholzer überzeugt: «Ich bin meiner Frau heute nach 25-jähriger Ehe näher denn je. Ich habe auch realisiert, dass wir trotz all der lieben und guten Menschen ohne Gott nicht bestehen können.» Er habe viel gelernt: «Ich werde wohl gegenüber gewissen Menschen etwas zurückhaltender sein. Wichtig ist mir, dass ich meine Entscheidungen und mein Handeln stets vor meinem Gewissen und vor Gott verantworten kann.»


(Andrea Vonlanthen, 29. März 2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen