Logo
Kirche

Als noch Kirchen gebaut wurden

24.01.2020
In den letzten 150 Jahren wurden im Thurgau nach der Gründung der Landeskirchen 60 Kirchen gebaut. Drei Zeitzeugen erinnern sich an den Bau und die Einweihung ihrer Kirche Mitte des 20. Jahrhunderts.

Viele Thurgauer Kirchen wurden paritätisch, das heisst von Evangelischen und Katholiken genutzt. Der Wirtschaftsaufschwung und die Bevölkerungszunahme nach der Hälfte des 19. Jahrhunderts ermöglichten es, dass separate Kirchen gebaut werden konnten. So entstanden seit 1869, als die Landeskirchen die Beziehung zwischen Staat und Kirche neu regelten, 60 neue Kirchen. Die Denkmalpflege im Thurgau hat Ende November 2019 zum Kirchenjubiläum das neue Werk «Kirchenbau 1869 – 2019» veröffentlicht, in dem die damals entstandenen Kirchen porträtiert werden. Neue Kirchen werden heute im Thurgau keine mehr gebaut, der aktuellste Bau stammt aus dem Jahr 2004 in Wilen bei Wil. Wie war das damals, als Kirchen gebaut und eingeweiht, Glocken aufwändig transportiert und von Schulkindern aufgezogen wurden?

Glockenwache gehalten
Dem 72-jährigen Hans Ewald aus Bischofszell kommt beim Thema Kirchenbau zuerst der Spatenstich im März 1967 in den Sinn. «Es hat den ganzen Tag in Strömen geregnet», sagt Ewald und zeigt dazu eine Sequenz aus einem Film, den er aus alten Super 8 Filmen digital aufbereitet hat. Schön anzusehen waren die prächtig herausgeputzten Hürlimann-Traktoren, die die Glocken der Glockengiesserei Rüetschi AG in Aarau vom Bahnhof her transportierten. Ewald war damals in der Jugendgruppe vom Blaukreuz. Ihm und einer Handvoll Kollegen wurde die besondere Ehre zuteil, für die Glocken vor dem Aufzug am 2. September 1968 Wache zu halten. «Wir hatten eine kurzweilige, lustige Nacht und waren stolz auf unseren Einsatz», sagt Ewald. An den Glockenaufzug durch die Schulkinder sowie die Redner und Darbietungen der Stadtmusik erinnert er sich nur vage, da er von der durchwachten Nacht müde war. Bei der feierlichen Einweihung Ende November fehlte die Orgel, was laut Ewald für Diskussionsstoff sorgte.

Hoher Anspruch am Bau
Wenige Jahre zuvor wurde in Oberaach bei Amriswil eine neue Kirche gebaut. Federführend war das damalige Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Hans Albert Keller, Vater des heute 74-jährigen Hans Keller. Er erinnert sich gut daran, dass sein Vater während der Bauphase 1962 bis 1964 sehr pingelig war. «Alles musste richtig gemacht werden», sagt Keller dazu, der zu jener Zeit als junger Mann beruflich in den USA weilte und mit seiner zukünftigen Frau nach Oberaach zurückkehrte. «Wir waren das zweite Paar, das in der neuen Kirche getraut wurde», so Keller. Dass der Blick auf die und von der Kirche unverbaut ist, ist ebenfalls Kellers Vater zuzuschreiben, der sich für einen Landkauf südlich der Kirche einsetzte. Der hohe Anspruch des Vaters zeigte sich auch daran, dass er das erste mächtige Betonkreuz für die Ostwand wegen einer zu rauen Oberfläche bemängelte und nochmals anfertigen liess.

Als «Lüüti-Bueb» tätig
Noch älter, mit Baujahr 1959, ist die Kirche in Aadorf, für die das ehemalige Pfarrhaus abgebrochen wurde. Dort besuchte der 82-jährige Ur-Aadorfer Walter Ammann noch den Konfirmationsunterricht. Als Bub ging er in die damals paritätische, heute katholische Kirche, wo er während der Schulzeit eine ganz besondere Aufgabe hatte: Er war «Lüüti-Bueb», also einer, der während den Schulferien und zu Silvester die Glocken läutete. Diese Tätigkeit ging jedoch mit der neuen Kirche verloren. An die Kircheinweihung erinnert er sich als ein grosses Ereignis.

Buch «Kirchenbau 1869-2019», 150 Jahre Landeskirchen im Kanton Thurgau, Herausgeber: Amt für Denkmalpflege im Kanton Thurgau. Basel, 2020.


(Claudia Koch, 24. Januar 2020)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen