News aus dem Thurgau

«Aus der Sicht des Evangeliums fürs Land einsetzen»

min
24.03.2020
Pascal Haller engagiert sich in seiner Freizeit in der Politik. Er hat erlebt, wie seine Partei vom Elan junger Leute profitiert und betont: «Auch die Kirche sollte mehr Junge mit ins Boot holen und sich auf Veränderung einlassen.»

Pascal Haller


Alter:
 39
Wohnort: Matzingen
Beruf: Moderator und Hausmann
Kirchliches Engagement: Piano, Verantwortlicher IT in der Evangelischen Kirchgemeinde Matzingen
Mitgliedschaften: Evangelische Volkspartei (EVP)
Hobbys: Musik, Feuerwehr, Webdesign, Gäste bewirten

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Die wertsch√§tzende Haltung einander gegen√ľber sch√§tze ich sehr. So haben auch unterschiedliche Positionen in der EVP ihren Platz. Das Evangelium wird gelebt, vor jeder Sitzung oder Versammlung gibt es eine Kurzandacht und wir beten mit- und f√ľreinander. Der Austausch mit unterschiedlichen Menschen aus unserem Kanton und das Miteinander sind bereichernd.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Als Kleinpartei sind wir finanziell nicht auf Rosen gebettet. Der Mut fehlt uns noch etwas, um im Bereich Fundraising Gas zu geben. Auch sehe ich in der Kommunikation Verbesserungspotenzial, besonders in derjenigen √ľber die sozialen Medien.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein f√ľr die Gesellschaft leisten?
Als EVP politisieren wir in der Mitte und versuchen als Br√ľckenbauer zwischen linkem und rechtem Lager L√∂sungen aufzuzeigen. Dabei stehen Mensch und Umwelt im Zentrum unseres Handelns. Wir wollen uns aus der Sicht des Evangeliums f√ľr unsere Mitmenschen und unser Land einsetzen.

Welche Rolle spielt der Glaube in¬†Ihrem Leben? K√∂nnen Sie daf√ľr ein¬†konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube heisst f√ľr mich, eine pers√∂nliche Beziehung zu Jesus Christus zu pflegen und ihm in allen Bereichen meines Lebens Raum zu geben. Dabei ist mir die Gemeinschaft mit anderen wichtig. Einander teilhaben lassen an den eigenen Gef√ľhlen und f√ľreinander da zu sein und zu unterst√ľtzen, geh√∂ren f√ľr mich zum gelebten Christsein.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Als Kirche sollte es uns in erster Linie nicht um √§ussere und strukturelle Belange gehen. Vielmehr sollte es uns besch√§ftigen, wie wir in der heutigen Zeit Menschen mit dem Evangelium erreichen. Vieles hat eine lange Tradition, was oft wenig Spielraum f√ľr Neues zul√§sst. Die Kirche sollte mehr Junge mit ins Boot holen und sich auf Ver√§nderung einlassen. Im Jahr 2018 haben wir die junge EVP im Thurgau gegr√ľndet. Die Partei profitiert nun vom Elan und der Power der Jungen.

 

(Interview: Jana Gr√ľtter, 24. M√§rz 2020)

Unsere Empfehlungen

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

Ruth Pfister ist seit über einem Jahrzehnt Kirchenrätin, sieben Jahre davon Vizepräsidentin. Für ihre Arbeit im Kirchenrat profitiert sie von der Erfahrung aus diversen Ämtern. Ihre Devise für ein gelingendes Kirchenleben: sich weiterbilden und Kinder integrieren.
Nicht zum Diener des Staates werden

Nicht zum Diener des Staates werden

Prof. Dr. Christina Aus der Au, Kirchenratspräsidentin der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, erläutert, weshalb sie Leistungsvereinbarungen gegenüber kritisch eingestellt ist.