News aus dem Thurgau

Aus zwei mach eins

min
17.05.2021
Wie andere Medienunternehmen muss auch das Schweizer Radio und Fernsehen SRF sparen. Dabei werden Sendungen aus dem Programm gekippt. Nicht alle lassen sich das gefallen.

Über 200 Christinnen und Christen der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt haben Anfang MĂ€rz in einer Stellungnahme vom Schweizer Radio und Fernsehen SRF verlangt, dass die bisherigen Sonntagspredigten auf Radio SRF 2 nicht abgeschafft werden. Zu den vier Erstunterzeichnenden gehörten Renate und Robert Wenger sowie Margrit und Urs Schneider. «Mit der Stellungnahme wollten wir ein kleines, aber kraftvolles Signal von der Basis senden», erklĂ€rt Margrit Schneider.

SRF-Rechtfertigung
Im SRF-Antwortschreiben von Mitte April hÀlt Susanne Wille, Abteilungsleiterin Kultur, fest, dass es die Sonntagspredigt auf Radio SRF 2 auch in den kommenden Jahren geben werde, «allerdings nur noch eine und nicht mehr zwei aufeinanderfolgende Predigten». Die Radiopredigt werde weiterhin abwechselnd von Theologinnen und Theologen der evangelisch-reformierten, evangelisch-methodistischen, evangelisch-freikirchlichen, christkatholischen und römisch-katholischen Konfession gehalten.

«Die Radiopredigt bleibt ein Format, das niederschwellig und offen alle ansprechen und niemanden ausschliessen möchte», heisst es im Schreiben weiter. «Da sowohl SRF als auch die kirchlichen Kooperationspartnerinnen mit erheblichen Einsparungen wie auch mit einem sich drastisch verĂ€nderndem Mediennutzungsverhalten konfrontiert sind, entschieden wir uns gemeinsam fĂŒr QualitĂ€t vor QuantitĂ€t.»

Ausserdem belege die von den Kirchen verantwortete Contoc-Studie, dass die Digitalisierung auch in den Kirchen greift. «Viele Gemeinden und Kantonalkirchen bringen ihre Gottesdienste, Andachten und Predigten jetzt online oder auch auf regionalen Radio- und TV-Sendern.» DarĂŒber hinaus sei fĂŒr eine Minderheit der Bevölkerung, die keinen Online-Zugang hat oder wĂŒnscht, das Angebot der Telebibel eine Möglichkeit, sich die jeweils wochenaktuelle SRF-Radiopredigt am Telefon anzuhören.

VerkĂŒndigungssendungen wie die Radiopredigten, Radio- und TV-Gottesdienste oder das «Wort zum Sonntag» wĂŒrden weiterhin zum Service Public gehören.

ErklÀrung akzeptiert
Die ehemalige Synodale und Erstunterzeichnerin Renate Wenger ist mit der Antwort von SRF im Grundsatz zufrieden. Die Stellungnahme sei nicht einfach mit einem kurzen Standardbrief beantwortet worden. «Die Antwort von SRF ist ausfĂŒhrlich und sorgfĂ€ltig ausgefallen. Immerhin bleibt ja noch eine Predigt erhalten. Unsere Hoffnung ist nun, dass das Angebot nicht weiter erodiert.»

Toni SchĂŒrmann, kirchenbote-online

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.
Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Die Ukraine kämpft um ihr Überleben. Auch die Kunst des Landes leistet ihren Beitrag dazu. Das Kunstmuseum Basel präsentiert derzeit in der Ausstellung «Born in Ukraine» eine Auswahl bedeutender Werke aus der Kyjiwer Gemäldegalerie, dem nationalen ukrainischen Kunstmuseum.