News aus dem Thurgau

Bekenntnis zu besserer Integration

min
17.12.2018
Die evangelische Synode Thurgau hat das Budget 2019 bewilligt, Fachmitarbeitende eingesetzt und die Integration von Kindern und Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung in einer Verordnung festgeschrieben.

Zwar wurde der Synode der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau ein Budget mit einem Defizit pr√§sentiert. Aber die Synodalen waren der √úberzeugung, dass dies verkraftbar ist. Umso mehr, als der R√ľckschlag unter anderem auf die Verbesserung des Archivwesens zur√ľckzuf√ľhren ist, auf die Besetzung der Integrationsstelle wie auch auf personell erfreuliche Entwicklungen bei der Pfarrausbildung f√ľr Quereinsteigende und bei der berufsbegleitenden Diakonieausbildung.

Neuer Arbeitsbereich Integration
Um die Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonderem F√∂rderungsbedarf zu unterst√ľtzen, erg√§nzte die Synode die Verordnung ¬ęKirche, Kind und Jugend¬Ľ um den Arbeitsbereich ¬ęIntegration von Kindern und Jugendlichen mit Beeintr√§chtigung¬Ľ. Das Konzept verfolgt den Grundsatz, Integration ‚Äď wo sinnvoll ‚Äď in der eigenen Wohngemeinde zu erm√∂glichen. Es gelte, im Gespr√§ch mit Kirchgemeinde¬†und Familie die bestm√∂gliche L√∂sung f√ľr alle Beteiligten herauszufinden, erkl√§rte Pfarrer Haru Vetsch aus Frauenfeld. Er wird auf 1. Januar 2019 die neue landeskirchliche Integrationsstelle mit einem 15-Prozent-Pensum antreten. Damit will die Kirche sicherstellen, dass Unterricht und kirchliche Handlungen auch bei Schwerstbehinderten zur selbstverst√§ndlichen Kinderund Jugendbegleitung geh√∂ren.

Diskussion zum 150-Jahr-Jubiläum
Nach eingehender Diskussion bewilligte die Synode eine zus√§tzliche Einlage von 30'000 Franken f√ľr die Feierlichkeiten zum 150-Jahr-Jubil√§um der Thurgauer Landeskirchen. Der deutlich unter den Erwartungen liegende Kantonsbeitrag aus dem Lotteriefonds zwingt die beiden Landeskirchen zur Streichung einiger bereits ins Auge gefasster Aktivit√§ten. Um nicht auf ein klassisches Festkonzert und ein Musical mit Jugendlichen verzichten zu m√ľssen, beantragte der Kirchenrat in Absprache mit dem katholischen Kirchenrat weitere 30‚Äė000 Franken, zus√§tzlich zu den bereits gesprochenen 150‚Äô000 Franken f√ľr die Jubil√§umsfeierlichkeiten 2019/2020. Verschiedene Voten bewegten sich zwischen Ablehnung, Abspeckung, Erschliessung neuer Geldquellen und Gestaltungsanregungen, bekr√§ftigten aber auch Unterst√ľtzung ‚Äď insbesondere f√ľr das Musical. Ein Votant stellte die Grundsatzfrage, ob man angesichts des √∂ffentlich diskutierten sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung in der katholischen Kirche √ľberhaupt mit ihr zusammen feiern k√∂nne. Mit seinem Antrag, aus diesen Gr√ľnden keine gemeinsame Feier mit den Katholiken zu begehen, stand er allein auf weiter Flur.

Feierlich eingesetzt
Kirchenmusiker Jochen Kaiser und Pfarrerin Cathrin Legler-Widmer gestalteten den Synodegottesdienst unter Leitung von Pfarrer Ruedi Bertschi aus Romanshorn mit. Kirchenratspr√§sident Pfarrer Wilfried B√ľhrer setzte Jochen Kaiser als Fachmitarbeiter f√ľr klassische Kirchenmusik und Cathrin Legler-Widmer als Fachmitarbeiterin der Erwachsenenbildungsst√§tte Tecum f√ľr den Bereich ¬ęGottesdienst und Musik¬Ľ feierlich ins Amt ein.


(17. Dezember 2019, Brunhilde Bergmann)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.