News aus dem Thurgau

Bodensee-Friedensweg: Bühne für Meinungsvielfalt

von Lena Reiner (Text und Fotos)
min
08.04.2024
Friedensbewegt sein muss nicht bedeuten, sich in allen Details einig zu sein. Der diesjährige internationale Bodensee-Friedensweg in Friedrichshafen bewies daher Mut zu Dissens. Die 300 Veranstaltungsteilnehmer – darunter einige Vertreter des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz – belohnten diesen mit Applaus und Stehvermögen.

Moderiert von Andreas Zumach, √§u√üerten sich die √∂sterreichische Pressesprecherin der Letzten Gene¬≠ration Marina Hagen-Canaval, der Schweizer Historiker Jo Lang und die deutsche SPD-Bundestagsab¬≠ge¬≠ordnete Heike Engelhardt zu den gro√üen Fragen rund um Krieg und Frieden. Zumach erinnerte in seinen Er√∂ffnungsworten an die Proteste in Israel, die nicht nur eine Freilassung der Geiseln forder¬≠ten, sondern auch eine Waffenruhe im Gaza-Streifen und Netanjahus R√ľcktritt. ‚ÄěIch halte nichts davon, dass Europa sich zur Atommacht aufspielt und ein gnadenloses Wettr√ľsten beginnt‚Äú, stellte Engelhardt direkt zu Beginn klar.

Unabhängig werden

Wichtig sei es, unabh√§ngig von russischen Energielieferungen zu werden, betonte Hagen-Canaval und forderte eine konsequente Energiewende, auch in Hinblick auf den Klimawandel ganz im Sinne der Veranstaltung, die den Einsatz f√ľr Frieden und Umwelt traditionell verbindet: ‚ÄěWenn wir immer nur sagen ‚Äödie arme Wirtschaft‚Äė, dann sterben wir alle an der Klimakatastrophe und ihren Folgen.‚Äú Zuvor jedoch werde der Klimawandel zu weiteren Krisen f√ľhren: Kampf um Wasser und Nahrung n√§mlich.

Kein Widerspruch

Lang betonte, dass es kein Widerspruch sei, die Ukraine milit√§risch zu unterst√ľtzen und sich Aufr√ľstung entgegenzustellen: ‚ÄěWir m√ľssen nicht aufr√ľsten. Westeuropa und die USA sind Russland ohnehin schon milit√§risch √ľberlegen.‚Äú Und eben damit schlug er auch den Bogen zu seiner Vorrednerin: ‚ÄěEs ist unwahrscheinlich, dass Putin uns angreift und wir d√ľrfen nicht √ľber etwas so Unwahrscheinlichem das aus den Augen verlieren, was sicher ist. Die Klima-Erhitzung trifft uns n√§mlich alle, wenn wir nicht bald etwas sehr Mutiges tun!‚Äú

Unsere Empfehlungen

Die Sprache der Liebe: Anspruch und Ansporn

Die Sprache der Liebe: Anspruch und Ansporn

Es gibt viele Paare, die seit Jahrzehnten zusammen sind. Aber wie schaffen sie das? Ein Erfolgsrezept gibt es wohl nicht, aber viele Hinweise. Der Fokus im Mai zu Liebe und Partnerschaft geht ihnen nach. Ein Kommentar von Chefredaktor Tilmann Zuber.