News aus dem Thurgau

Das Hungertuch sensibilisiert

min
21.02.2023
Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.

«Was ist uns heilig?» So lautet die namensgebende Frage hinter dem diesjährigen Hungertuch. Erschaffen hat es der deutsche Künstler Emeka Udemba, der Wurzeln in Nigeria hat. Er hofft, dass das Sujet auf dem Hungertuch «Austausch und Diskussion» auslöst: «Es reicht mir nicht, wenn es einfach nur schön ist. Wenn man das Bild jeden Tag anschaut und immer etwas Neues entdeckt, öffnet sich ein Raum für den Austausch. So hat man etwas zu erzählen.»

Recht auf Nahrung gefährdet
Das Hungertuch ist Teil der Ökumenischen Kampagne 2023, die vom Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) und dem römisch-katholischen Hilfswerk Fastenaktion lanciert worden ist. Im Rahmen der Themenreihe «Klimagerechtigkeit» widmet sich die Kampagne während der Fastenzeit – also noch bis am 9. April 2023 – dem Recht auf Nahrung, der Produktion von Nahrungsmitteln und den Ernährungsgewohnheiten.

«Klimaextreme wie Dürreperioden, übermassige Niederschläge oder Wirbelstürme gefährden den Anbau von Nahrungsmitteln und somit das Recht auf Nahrung von Millionen von Menschen», schreiben die Verantwortlichen der Ökumenischen Kampagne in einer Medienmitteilung. Dies treffe kleinbäuerliche Familien im globalen Süden mit Hunger und Not und offenbare eine der herrschenden Ungerechtigkeiten: «Die Menschen, die am wenigsten zur Klimaerhitzung beitragen, leiden am meisten darunter.»

Schöpfungsverträglich leben
Klimagerechtigkeit verlange, dass alle Menschen – auch die heranwachsenden und zukünftigen Generationen – ein Leben in Würde führen können. Folglich müssten wir alle Verantwortung übernehmen und unser Konsumverhalten sowie unseren ganzen Lebensstil schöpfungsverträglich gestalten.

Die christliche Spiritualität schlage eine Vision vor, welche die Liebe Gottes als Verbindung zu allem Lebendigen betrachtet. Die Ökumenische Kampagne möchte die Menschen sensibilisieren, ihr Handeln mit dieser Haltung zu verbinden. Viele Kirchgemeinden im Thurgau nutzen die zur Verfügung gestellten Materialien, um ihre Mitglieder zu informieren oder Gottesdienste zu gestalten. (ck/pd)

Mehr ĂĽber das Hungertuch von KĂĽnstler Emeka Udemba erfahren!

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.
Kirchengeläut und Schweigeminute

Kirchengeläut und Schweigeminute

Am Freitag, 24. Februar 2023 jährt sich der Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine zum ersten Mal. Viele Kirchgemeinden organisieren zu diesem Anlass eine Gebetsfeier. Zudem sind sie aufgerufen, um 9 Uhr eine Schweigeminute einzuläuten.