News aus dem Thurgau

Den Jungen eine Stimme geben

min
28.05.2022
Dominik Murer aus Tägerwilen und Marc Bührer aus Matzingen nehmen am 27. Juni als frisch gewählte Mitglieder erstmals an einer Sitzung der evangelischen Synode teil. Das Besondere dabei: Murer ist 21, Bührer erst 18 Jahre jung.

Sie wollen die Ideen der j├╝ngeren Generation in die Synode einfliessen lassen. Deshalb haben sich Marc B├╝hrer und Dominik Murer ins evangelische Kirchenparlament w├Ąhlen lassen. Der Bezug zum kirchlichen Leben der beiden geschah auf ganz unterschiedliche Weise. Dominik Murer besuchte bereits in der ersten Klasse die Jungschar und war sp├Ąter sieben Jahre lang Jungscharleiter. ┬źZudem faszinieren mich demokratische Prozesse ┬╗, sagt der 21-j├Ąhrige Kantisch├╝ler, der nach der Matura Jura studieren m├Âchte. Als ein Platz in der Kirchenvorsteherschaft frei wurde, meldete er sich. Marc B├╝hrers Zugang zum kirchlichen Leben erfolgte ├╝ber den Religionsunterricht und vor allem ├╝ber sein Klavierspiel. ┬źBereits in der f├╝nften und sechsten Klasse wurde ich als Kirchenmusiker engagiert┬╗, sagt B├╝hrer, der im letzten Ausbildungsjahr zum Fleischfachmann steht. B├╝hrer sagt dazu: ┬źDen jungen Menschen eine Perspektive geben und daf├╝r besorgt sein, dass das Konstrukt Kirche weiterbesteht, das ist meine Motivation.┬╗

Verantwortung ├╝bernehmen
Als Dominik Murer an einer Sitzung der Kirchenvorsteherschaft von einem freiwerdenden Sitz in der Synode erfuhr, meldete er sich spontan. ┬źIch finde es cool, auch auf kantonaler Ebene Verantwortung zu ├╝bernehmen ┬╗, sagt Murer. Auch B├╝hrer hob den┬áFinger, als nach einem neuen Mitglied f├╝r die Synode gesucht wurde und erntete zuerst Erstaunen. ┬źSie hatten wohl nicht mit mir gerechnet, da ich so jung bin┬╗, sagt B├╝hrer lachend.

Vorfreude auf erste Synodesitzung
Beide besuchen den Einf├╝hrungsabend am 8. Juni f├╝r erstmals in die Synode Gew├Ąhlte, bei dem sie unter anderem einen Einblick in den Sitzungsablauf der Synode erhalten. In erster Linie freuen sich beide auf den 27. Juni, den Tag ihrer ersten Synodesitzung. ┬źIch hoffe, mich mit anderen Synodalen austauschen zu k├Ânnen, die schon l├Ąnger dabei sind. Ausserdem kenne ich schon einige Leute, das macht es einfacher┬╗, sagt Murer. B├╝hrer sieht in seinem Synodesitz einen Mehrwert f├╝r die Gemeinde und freut sich auf die kirchenrechtlichen Themen. Als so junger Mensch k├Ânne man sehr lange dabei sein und miterleben, was sich ver├Ąndert, oder eben auch nicht ver├Ąndert. Das gemeinsame Ziel der beiden Jungsynodalen lautet: ┬źWir wollen ein Zeichen setzen, dass wir Jungen da sind.┬╗

Hier geht es zum Artikel┬á┬źWird Pfarrer Hansruedi Vetsch neuer Pr├Ąsident?┬╗

 

(Claudia Koch)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.