News aus dem Thurgau

Diplomiert, um Religion zu unterrichten

min
22.07.2019
Zwölf Personen aus den Landeskirchen Thurgau, St. Gallen und Graubünden haben ihre dreijährige Ausbildung zur Fachlehrperson für evangelischen Religionsunterricht auf der Sekundarstufe abgeschlossen. Die Diplomfeier fand am Sonntag, 23. Juni 2019 in der Evangelischen Kirche in Arbon statt.

Der Aufwand f√ľr ihre dreij√§hrige Zusatzausbildung hat sich gelohnt. Elf Frauen und ein Mann durften ihr F√§higkeitszeugnis vom Ostschweizer kirchlich-theologischen Ausbildungsverbund OKTAV entgegennehmen. Damit sind sie berechtigt als Fachlehrpersonen Religion an der Oberstufe in den Kantonen AI, AR, GL, GR, SG und TG Religionsunterricht zu erteilen. Die Diplomfeier fand im Rahmen des Gemeindegottesdienstes statt, Gastgeberin war die Evangelische Kirchgemeinde Arbon.

Anschauliche Auslegung des Bibeltextes
Den Gottesdienst zum Thema ‚ÄěDas k√∂nnt ihr euch schenken‚ÄĚ haben die Diplomanden und der Diplomand gemeinsam gestaltet. Als Predigttext w√§hlten sie mit ihren Kursleitenden Maria Th√∂ni, Graub√ľnden, Tobias Arni, Thurgau, und Holger Brenneisen, St. Gallen, den Text aus 1. K√∂nige 13,1-17. Tobias Arni, Leiter der Thurgauer Fachstelle Religionsunterricht, legte den Bibeltext mit einer anschaulichen Methode aus, die nach der dreij√§hrigen Ausbildung auch den zw√∂lf Kursteilnehmenden vertraut ist. Er √ľberraschte mit einpr√§gsamen Zeichenhandlungen und verkn√ľpfte die Prophetenerfahrung mit pr√§genden Erlebnissen, die in einer Biografie zur √ľberraschenden Wende f√ľhren k√∂nnen.

Kompetenz nicht geschenkt
Pfarrer Holger Brenneisen, Leiter des Religionsp√§dagogischen Instituts St. Gallen, sagte zur feierlichen Diplom√ľbergabe anerkennend: ‚ÄěEuch ist nichts geschenkt worden. Ihr habt euch die Kompetenz sauer verdient‚Äú. Mit der erweiterten OKTAV Ausbildung erwarben sich die Teilnehmenden die F√§higkeit zur kirchlichen Bildungsarbeit und zum Erteilen von reformiert-konfessionellem und interkonfessionellem Religionsunterricht auf Sekundarschulstufe. In den ersten beiden Ausbildungsjahren befassten sie sich mit den Modulen Theologie, Religionskunde, Methodik/Didaktik und P√§dagogik/Psychologie. Im 3. Jahr sammelten sie die n√∂tige Praxiserfahrung.

Kirchenchor-Premiere
Namens des Kirchenrats ihrer Kantonalkirchen √ľberreichten Barbara Damaschke-B√∂sch (St. Gallen), Maria Th√∂ni (Graub√ľnden) und Ruth Pfister (Thurgau) den Diplomandinnen und dem Diplomand ihr Zertifikat und ein Geschenk
. Der neugebildete Kirchenchor unter Leitung von Simon Menges verlieh dem Gottesdienst eine feierliche Note mit seinem ersten öffentlichen Auftritt. Die Fest-Gemeinde war nach dem Gottesdienst zum Apéro im Kirchgemeindehaus eingeladen, wo die neuen Fachlehrkräfte herzliche Gratulationen entgegennehmen durften.

(23. Juni 2019, Brunhilde Bergmann)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.