News aus dem Thurgau

Geben und Nehmen

min
26.05.2017
Die Lebensfreude von Menschen mit einer Beeinträchtigung kann Kirchen bereichern. Dies ist eine Reaktion auf eine kürzliche Umfrage des Thurgauer Kirchenrates zur Integration von Menschen mit einer Beeinträchtigung in den Kirchgemeinden.

Nach Genesis 1 ist jeder Mensch als Gottes Ebenbild geschaffen, gewollt und wertvoll. Mit einem Fragebogen an die Kirchgemeinden wurde nachgespürt, was von dieser Grundhaltung im Gemeindeleben präsent ist. Die UmfrageAuswertung von Pfarrer Lukas Weinhold zeigt interessante Aspekte. Besondere Herausforderungen im Umgang mit Menschen mit einer Beeinträchtigung sind Religions- und Konfirmationsunterricht, Lager und weitere Angebote für Jugendliche. Die Kirchgemeinden sind nicht immer darüber informiert, wenn Schülerinnen und Schüler aus ihrem Gebiet eine auswärtige Sonderschule besuchen. Da sollte die Information durch Eltern oder Schulen besser spielen. Ein Mitmachen bei kirchlichen Anlässen stärkt auch das Gefühl, dazuzugehören am Ort, trotz auswärtigem Schulbesuch oder Leben in einer Institution. Menschen sind einfach Menschen, egal ob mit einer Beeinträchtigung oder nicht. Ein Pfarrer formulierte es so: «Die Landeskirche soll nicht nur von Belastungen und Herausforderungen sprechen, sondern von Momenten gemeinsamer Lebensfreude, im Sinne von Geben und Nehmen.»

Zur Kirche hinfĂĽhren
Insieme ist ein Verein für Eltern mit beeinträchtigten Kindern, aber auch für Erwachsene mit einer Beeinträchtigung und deren Freunde. Reto Brändle, der Präsident von Insieme, sieht es so: «Grundsätzlich sind alle Menschen willkommen in der Kirche. Ob Menschen mit einer Beeinträchtigung von sich aus mitmachen und den Zugang finden zu Religion und Kirche, kommt sehr darauf an, ob sie von andern Menschen dazu geführt werden, beispielweise von den Eltern. Dann machen sie mit, weil sie dabei sein wollen, und behalten diese Gewohnheit auch als Erwachsene bei.»

Biblische Geschichte erleben
Eine grosse Freude sind für viele Menschen mit einer Behinderung Gottesdienste, die sie selber mitgestalten dürfen. Der tiefere Sinn von biblischen Geschichten wird besonders erfahrbar, wenn diese spielerisch inszeniert werden dürfen – für die Spielenden und für die versammelten Gottesdienstbesucher.

 

Der nächste ökumenische Gottesdienst ist in der Kapelle der Bildungsstätte Sommeri am Sonntag, 25. Juni, 11.00 Uhr. Die Bildungsstätte und Insieme laden ein. Das Thema ist: «Aufeinander Rücksicht nehmen» (Die Heilung des blinden Bartimäus). Anschliessend einfaches Mittagessen für alle.

 

Trudi Krieg (29. Mai 2017)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.