News aus dem Thurgau

Himmlisch feiern

min
23.05.2019
«Und wie hältst du’s mit der Religion?» Was Gretchen den Faust fragte, regelten vor 150 Jahren Staat und Kirchen im Kanton Thurgau mit einem fortschrittlichen Landeskirchenrecht. Diese Basis für das friedliche Zusammenleben will gefeiert werden.

Vor 150 Jahren wurde die Beziehung zwischen Kirchen und Staat im Kanton Thurgau mit der Einf√ľhrung des Landeskirchenrechtes neu geregelt. Den offiziellen Start der Jubil√§umsfeierlichkeiten unter dem Motto ¬ęEin St√ľck Himmel im Thurgau¬Ľ bildet denn auch der Festakt mit Vertretungen von Staat und Kirchen am 1. Dezember 2019. Ab Januar 2020 beginnen die √∂ffentlichen Projekte und Anl√§sse, unter anderem mit der Verleihung des ¬ęPrix Diakonie¬Ľ, mit einem Konzert √† 150 Stimmen, mit Glaubenskursen, mit einem Kunstprojekt, mit dem Jugendmusical ¬ęThe Mission¬Ľ, mit B√ľchern zu Staat und Kirchen(bau), mit einer Tagung √ľber Religion an der Schule sowie mit der langen Nacht der Kirchen am 5. Juni 2020. Die Jubil√§ums- Schlussfeier am 21. Juni 2020 setzt in Amriswil nochmals einen Akzent.

Wimmelbild zeigt Vielfalt
¬ęDie Kirchen laden dazu ein, Kirche und Gemeinschaft neu zu erleben und den Glauben zu vertiefen¬Ľ, fasst Wilfried B√ľhrer, Kirchenratspr√§sident der Evangelischen Landeskirche Thurgau, zusammen. ¬ęDa hat alles Platz ‚Äď von Freude √ľber Zweifel und Fragen, bis hin zu den eigenen Hoffnungen¬Ľ, betont B√ľhrer. Er verweist auf das Wimmelbild, das eigens f√ľr das Jubil√§um geschaffen wurde und zeigen soll, dass die Landeskirchen die Vielfalt des Thurgaus mitgestalten. ¬ęWie das Verh√§ltnis von Staat und Kirchen 1869 geregelt wurde, bew√§hrt sich bis heute: Im Kanton Thurgau k√∂nnen alle friedlich zusammen leben ‚Äď und das ist nicht selbstverst√§ndlich¬Ľ, h√§lt Cyrill Bischof, Kirchenratspr√§sident der Katholischen Landeskirche Thurgau, fest: ¬ęDeshalb m√∂chten wir mit dem Jubil√§um die Werte und Inhalte des christlichen Glaubens in der √Ėffentlichkeit zum Thema machen.¬Ľ

√úber Rolle der Kirchen nachdenken
Es gehe heute nicht, die damaligen Errungenschaften in √∂kumenischer Offenheit zu w√ľrdigen, ohne gleichzeitig √ľber die gegenw√§rtige und zuk√ľnftige Rolle der Kirchen in der Gesellschaft nachzudenken, sind die Jubil√§umsverantwortlichen √ľberzeugt. Denn sie wollen dazu beitragen, dass die Gretchenfrage im Kanton Thurgau auch k√ľnftig in einem Klima des gegenseitigen Respekts und religi√∂ser Toleranz beantwortet wird.

Das ganze Wimmelbild und weitere Informationen: www.150himmel.ch


(23. Mai 2019, pd)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.