News aus dem Thurgau

Intelligent und erneuerbar heizen

min
23.09.2022
Josef Gemperle antwortet auf die Frage, ob in Kirchen geheizt werden soll oder nicht.

Doch, Kirchen sollen geheizt werden, aber m√∂glichst effizient! Die Heizung soll intelligent gesteuert werden und mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Die Kirchenr√§ume sind ja eher selten wirklich belegt. Mit einer modernen Heizung und einer intelligenten Steuerung ist es einfach, in Zeiten der Nichtbelegung die Heizung auf dem absolut notwendigen Minimum zu betreiben oder ganz abzustellen. Jeweils vor den Gottesdiensten oder vor anderen Feiern und Veranstaltungen kann die Temperatur so eingestellt werden, dass mit guter Kleidung trotz relativ tiefen Raumtemperaturen dennoch eine zumutbare Raumatmosph√§re entsteht. Aufgrund meiner Erfahrungen bin ich √ľberzeugt, dass die geforderten 15 Prozent Einsparung ohne wirklich grosse Einschr√§nkungen erreicht werden k√∂nnen. Wichtig ist auch, absolute Stromfresser zu eruieren und wo m√∂glich auszuschalten. In Fischingen wurde vor einigen Jahren genau dies gemacht. Eine LED-Beleuchtung braucht beispielsweise √ľber 30-mal weniger Strom als eine Beleuchtung mit Halogen-Scheinwerfern. Noch viel wichtiger ist aber, dass die Verantwortlichen der Kirchgemeinden l√§ngerfristig planen und handeln. Will heissen: mehr Energieeffizienz und Umstieg auf erneuerbare Energien! Wir haben im Bereich Energie l√§ngst die Alternativen bereit. Wir w√ľrden mit dem Umsetzen von Energieprojekten unsere eigenen Arbeitspl√§tze sichern, sowie Wertsch√∂pfung und Innovation bei uns behalten.

 

(Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

Ruth Pfister ist seit über einem Jahrzehnt Kirchenrätin, sieben Jahre davon Vizepräsidentin. Für ihre Arbeit im Kirchenrat profitiert sie von der Erfahrung aus diversen Ämtern. Ihre Devise für ein gelingendes Kirchenleben: sich weiterbilden und Kinder integrieren.
Nicht zum Diener des Staates werden

Nicht zum Diener des Staates werden

Prof. Dr. Christina Aus der Au, Kirchenratspräsidentin der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, erläutert, weshalb sie Leistungsvereinbarungen gegenüber kritisch eingestellt ist.