News aus dem Thurgau

Kunst, die verbindet

min
28.12.2016
Glockenklöppel – schweres Metall, massive Formen, lauter Klang und vereinende Kunst: In der Kirchgemeinde Neunforn hat man die alten Glockenklöppel der Kirche Oberneunforn mit Kreativität und handwerklichem Geschick in mehrere Kunstwerke verwandelt.

Von Micha Rippert

Nach der Sanierung des Glockenstuhls der Kirche Oberneunforn waren vier alte Glockenklöppel übrig. Die Kirchenvorsteherschaft der Evangelischen Kirchgemeinde Neunforn war sich einig, die alten Klöppel nicht in einer dunklen Ecke verstauben zu lassen. Zudem war noch nicht das gesamte Budget der Sanierung aufgebraucht und man entschied sich dazu, daraus ein Kunstwerk entstehen zu lassen, das die Einheit der beiden Kirchen Ober- und Niederneunforn unterstreichen soll.

Ă–rtliche Handwerkskunst

Für die Umsetzung dieser Idee wandte man sich an den Künstler und Handwerker Norbert Traber aus Niederneunforn und den Schmied Marek Krähenbühl aus Oberneunforn. Es wurden verschiedene Ideen skizziert, wobei sich das Siegerprojekt, ein Kreuz für die Kirche Neunforn, klar durchsetzte. Neben diesem Kreuz entstanden auch zwei Kerzenständer. Einer für die Kirche Niederneunforn, der andere für die Kirche Oberneunforn. Dadurch sollen die Glockenklöppel an beiden Orten weiterleben und als Zeichen deren Verbundenheit dienen.

Unsichtbares wird sichtbar

Die Umsetzung des Projekts verlangte von Traber und Krähenbühl eine gute Planung und handwerkliche Begabung. Im vergangenen Frühling begannen die beiden die Klöppel zu bearbeiten und das Kunstwerk nahm langsam Gestalt an. Das alte und durch die vielen Glockenschläge kaltgepresste Metall sei sehr zäh gewesen, sagt Krähenbühl. Das hohe Gewicht der Klöppel stellte auch eine Herausforderung dar. Doch das Resultat überzeugt. «Mir gefällt der Gedanke, dass bisher Unsichtbares in einer neuen Form sichtbar wird und weiter existiert», freut sich Pfarrer Bruno Ammann. Die Einweihung der neuen Kunstobjekte wurde am 4. Dezember mit einem festlichen und gut besuchten Gottesdienst in der Kirche Niederneunforn gefeiert.

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.