News aus dem Thurgau

Landeskirchen begrüssen politische Unterstützung

min
19.01.2023
Der Grosse Rat hat die Motion «Abschaffung des Obligatoriums der Kirchensteuerpflicht für juristische Personen» in seiner Sitzung vom 11. Januar 2023 abgelehnt. Die beiden Landeskirchen sind über diesen Entscheid erleichtert und freuen sich über das Vertrauen des Grossen Rates und des Regierungsrates.

Mit der Ablehnung der Motion steht der Grosse Rat des Kantons Thurgau hinter dem bestehenden System. Die grosse Mehrheit des Parlaments hat den wichtigen Beitrag und den positiven Effekt der Kirchen in der Gesellschaft erkannt.

Mit den Steuergeldern leisten die beiden Landeskirchen einen wertvollen Dienst an der gesamten Gesellschaft ‚Äď konfessionsunabh√§ngig und auch f√ľr kirchenferne Personen. Die Kirchen bieten vielf√§ltige Dienstleistungen f√ľr Kinder, Jugendliche, Familien und Senior*innen.

Gerade der Bereich Diakonie (soziale Dienste) hat in den letzten Jahren an Bedeutung und Gewichtung innerhalb der Kirchen gewonnen. In Zeiten gesellschaftlicher Polarisierungen bieten die Kirchen zudem Hand f√ľr konstruktive Dialoge √ľber politische und religi√∂se Grenzen hinweg.

Bei den Kirchensteuern von juristischen Personen geht es um einen Betrag von j√§hrlich rund 13 Millionen Franken, was rund 15% an Mindereinnahmen des gesamten Steuerertrags entspricht. Das Ausbleiben dieser Einnahmen h√§tte voraussichtlich einen Abbau von Dienstleistungen und auch personelle Einsparungen zur Folge gehabt.¬†Die Verantwortlichen der beiden Landeskirchen danken dem Grossen Rat f√ľr das Vertrauen.

Vertrauen verpflichtet
Prof. Dr. Christina Aus der Au, Pr√§sidentin des Evangelischen Kirchenrates, verbindet mit der Unterst√ľtzung durch den Grossen Rat auch eine Verpflichtung: "Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die Steuergelder sorgsam und sinnvoll einzusetzen. Wir wollen auch k√ľnftig einen Beitrag am Gemeinwesen leisten, erg√§nzend zu den staatlichen Leistungen."

Der Katholische Kirchenratspr√§sident Cyrill Bischof ist dankbar √ľber die Debatte und das grosse Lob, welches die Kirchen von vielen Kantonsr√§tinnen und Kantonsr√§ten erhielten. Mit Blick in die Zukunft f√ľgt er an:¬†¬ęDie heute erfahrene Unterst√ľtzung tut gut. Wir haben damit den Auftrag erhalten, auch zuk√ľnftig als 'Kitt der Gesellschaft' zu funktionieren und von dieser als relevant beurteilt zu werden.¬Ľ¬†pd

Unsere Empfehlungen

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

Ruth Pfister ist seit über einem Jahrzehnt Kirchenrätin, sieben Jahre davon Vizepräsidentin. Für ihre Arbeit im Kirchenrat profitiert sie von der Erfahrung aus diversen Ämtern. Ihre Devise für ein gelingendes Kirchenleben: sich weiterbilden und Kinder integrieren.
Nicht zum Diener des Staates werden

Nicht zum Diener des Staates werden

Prof. Dr. Christina Aus der Au, Kirchenratspräsidentin der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, erläutert, weshalb sie Leistungsvereinbarungen gegenüber kritisch eingestellt ist.