News aus dem Thurgau

Lernen, Gemeinde zu gestalten

min
20.12.2022
Führungspersonen lernen, ihre Leitungsverantwortung in der Kirchgemeinde wahrzunehmen: Bereits zum fünften Mal wird der Lehrgang «Gemeinde gestalten» angeboten. Ehemalige Kursteilnehmende berichten, was der Lehrgang bewirkt.

Die eigene F├╝hrungspers├Ânlichkeit schulen und praktisch anwendbares Fachwissen vermitteln: Das ist das Ziel von ┬źGemeinde gestalten ┬╗. Als damals amtsj├╝ngstes Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Altnau nahm Brigitte Hankeln-Thron, Verantwortliche Ressort Erwachsenenbildung und Kirchenmusik, zwischen 2019 und 2021 am Lehrgang teil. Die ausgew├Ąhlten Module erlebte sie als grosse Bereicherung. Und zwar f├╝r ihre ehrenamtliche Rolle, aber auch pers├Ânlich sowie beruflich f├╝r das (Kirchen-) Leben.

Durch die gewonnenen Erkenntnisse kann laut Hankeln- Thron ┬źder Generationenbaum einer Kirchgemeinde im eigenen Tempo gut gest├╝tzt in der Krone gedeihen und sich tiefer verwurzeln im Glauben┬╗. Deshalb sei der Lehrgang empfehlenswert f├╝r alle Kirchenvorsteherschaften und Pfarrpersonen, die sich weiterentwickeln, ihre Blicke ├Âffnen und zeitgem├Ąss Kirche erlebbar machen m├Âchten. ┬źF├╝r mich war es die ideale Vorbereitung f├╝r die Pfarrwahlkommission.┬╗

Nachhaltig optimieren
Die Ver├Ąnderungen in Altnau, die der Lehrgang bewirkt hat, seien vielf├Ąltig. So h├Ątten die Erkenntnisse auch die Besetzung des gr├Âssten Einzelpfarramts im Thurgau gewinnbringend bewirkt. Seit August 2022 ist Uwe John im Amt. Aber auch die Kinder- und Jugendarbeit habe mit der neuen Diakonin Jeannine K├╝nzli einen riesigen Aufschwung erleben d├╝rfen. ┬źNicht zuletzt ist das Bewusstsein f├╝r Generationenfeiern und Gastfreundschaft gestiegen und wird auch gelebt.┬╗

Mit dem Kursende sei jedoch noch nicht einfach Schluss gewesen. Denn die im Lehrgang entstandenen freundschaftlichen Verbindungen blieben weiterhin bestehen: ┬źSich st├Ąrkend, ermutigend, begleitend zur Seite zu stehen und gemeinsam auf dem Weg sein d├╝rfen ÔÇô was gibt es sch├Âneres?┬╗ Jeannette Tobler, Pr├Ąsidentin der Kirchgemeinde Romanshorn-Salmsach, erz├Ąhlt zudem enthusiastisch von der Praxistauglichkeit des Lehrgangs: ┬źNach jedem Modul kehrte ich begeistert mit neuen Ideen und L├Âsungsans├Ątzen heim, motiviert, eine massgeschneiderte L├Âsung f├╝r unsere Kirchgemeinde zu erarbeiten.┬╗

Laufend adaptiert
Daniel Frischknecht ist von der Kantonalkirche beauftragt, ┬źGemeinde gestalten┬╗ mitzuleiten. Der Lehrgang wird laut ihm laufend angepasst, wobei die Themen nach aktuellen Fragestellungen gewichtet sind. Zudem w├╝rden die Daten neu auf einer digitalen Plattform abgelegt und zug├Ąnglich gemacht: ┬źDie Plattform Teams erm├Âglicht es den Teilnehmenden, auch zwischen den Modulen leichter in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen ┬╗, sagt Frischknecht. jag

 

 

Weitere Ausk├╝nfte und Informationen zum Lehrgang: daniel.frischknecht@internetkirche.ch

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.