News aus dem Thurgau

Lokal und ökumenisch

min
25.03.2021
Seit bald dreissig Jahren berichtet «Oekumera» aus den Pfarreien und Kirchgemeinden der Region. Auch wenn die Sendung nur 90 Sekunden dauert, gibt sie einen spannenden Eindruck vom kirchlichen Leben.

Sie dauern nur 90 Sekunden lang. Und doch geben die Beitr├Ąge von ┬źOekumera┬╗ ein gutes Bild, was in den Kirchgemeinden und Pfarreien in der Region Solothurn, Olten und Langenthal sowie Oberaargau geschieht. Seit bald 30 Jahren strahlt Radio 32 regelm├Ąssig diese kirchliche Sendung aus. Inzwischen sind religi├Âse Beitr├Ąge in den Privatradios eine Seltenheit. Neben Radio 32 kann man solche nur noch auf Radio Z├╝richsee und Radio Berner Oberland h├Âren.

Am Anfang standen ┬źOekumera┬╗ alle zwei Wochen 15 Minuten zur Verf├╝gung, dann noch 6 Minuten. Heute berichtet die Sendung am Mittwoch und Freitag jeweils w├Ąhrend eineinhalb Minuten ├╝ber das kirchliche Leben in der Region. Die K├╝rze habe nichts damit zu tun, dass Religion in vielen Redaktionen ein Mauerbl├╝mchendasein friste, erkl├Ąrt Daniel Gerber, Redaktor und Produzent von ┬źOekumera┬╗. In den Privatradios wurden die Wortbeitr├Ąge in den letzten Jahren zugunsten der Musik stark gek├╝rzt. ┬źAusserdem gibt es bei der Kirche und Religion durchaus spannende Themen und in 90 Sekunden k├Ânne man sehr, sehr viel berichten.┬╗

Daniel Gerber, der f├╝r verschiedene Medien unterwegs ist, war Redaktor bei Radio 32, als ihn der Chefredaktor im Jahr 2000 fragte, ob er die Sendung ├╝bernehmen wolle. Gerber sagte sofort zu. Er ist ├╝berzeugt, dass ┬źOekumera┬╗ ein wichtiges und interessantes Gef├Ąss darstellt.

Niederschwelliges Angebot
┬źOekumera┬╗ sei ein gutes Gef├Ąss, um ├╝ber die Kirche zu berichten, erkl├Ąrt Thomas Gehrig, Pr├Ąsident der Tr├Ągerschaft. Als niederschwelliges Angebot setze die Sendung auf lokale Geschichten aus den Kirchgemeinden und Pfarreien. Man wolle nicht ├╝ber Gott und die Welt aus ├ťbersee berichten, sondern direkt ├╝ber das kirchliche Leben vor der Haust├╝re. Die Sendungen seien so professionell gemacht, dass sie auch Kirchenferne erreichen. ┬źOekumera bildet eine Nische im Hauptprogramm┬╗, erkl├Ąrt Thomas Gehrig.

Daniel Gerber, oft zwischen Olten, Solothurn und Grenchen unterwegs, besucht Kirchen und Gemeindeh├Ąuser und h├Ąlt Pfarrern und Pfarrerinnen, Priestern, Sozialdiakonen und anderen das Mikrofon hin. Zu Hause schneidet er die Beitr├Ąge, bevor diese dann aus dem Studio von Radio32 gesendet werden. Gerber achtet darauf, dass alle Konfessionen und Regionen zum Zuge kommen. So berichtete er im letzten Monat ├╝ber die ┬źCorona-Passion┬╗ in Wangen SO, in der digitale Schauspieler und Schauspielerinnen die Leidensgeschichte Jesu erz├Ąhlen.

Er interviewte Mario H├╝bscher, Priester im Pfarrraum Olten, ├╝ber einen Ehekurs, den die Kirchgemeinden anbieten. Zw├Âlf Paare setzen sich jeweils an den Kursabenden mit den verschiedensten Aspekten einer Beziehung auseinander, angefangen bei der Kommunikation ├╝ber Vergebung bis hin zu Z├Ąrtlichkeit und Sex. Ein Paar meldete zur├╝ck, dass der Kurs neuen Schwung in ihre Beziehung gebracht habe. Der Moderator sprach mit einem Pater des katholischen Hilfswerks ┬źKirche in Not┬╗ ├╝ber die Krise in Belarus. Und im Hinblick auf Ostern wird Daniel Gerber ├╝ber das Projekt ┬źWeg zu Ostern ┬╗ der reformierten Kirchgemeinde Olten berichten.

┬źViele, die nur an Weihnachten den Gottesdienst besuchen, wissen gar nicht, was die Kirchen alles leistet┬╗, sagt der Redaktor. Ziel seiner Sendungen sei es, dies sichtbar zu machen und darzustellen, wie relevant die Kirchen in der Gesellschaft sind. Gerade im sozialen und kulturellen Bereich, und dies auch in der Region. W├Ąhrend der Corona-Pandemie zeigt sich, wie innovativ und aktiv viele der Kirchgemeinden und Pfarreien sind.

Gelebte ├ľkumene
In der Tr├Ągerschaft spiegelt sich der konfessionelle Flickenteppich der Region: ┬źOekumera┬╗ ist ein Gemeinschaftswerk der Reformierten Kirche Kanton Solothurn, der Reformierten Bezirkssynode Solothurn, der Katholischen Synode des Kantons Solothurn und des Christkatholischen Synodenverbands Kanton Solothurn, der Katholischen Kirche Langenthal sowie des Reformierten Kirchlichen Bezirks Oberaargau. F├╝r Thomas Gehrig ist ┬źOekumera┬╗ ein gutes Beispiel f├╝r die gelebte ├ľkumene. Katholische und christkatholische Pfarreien und die reformierten Kirchgemeinden seien hier gemeinsam unterwegs und w├╝rden sich dadurch befruchten.

Tilmann Zuber

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.
«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Aus diesem Anlass rufen die Kirchen in der Schweiz zum Gebet auf. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz (EKS), über die Zeitenwende, das Gebet und den Einsatz von Waffen.
Ein moderner Ablasshandel?

Ein moderner Ablasshandel?

Kabarettistin und Slam-Poetin Patti Basler über Spenden, Steuern und den letzten Urnengang. Absolution gebe es nicht, sagt die Schweizer Sprachkünstlerin, weder von der Kirche noch von Mutter Erde.
«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

Nichts weist auf Organversagen des strammen, kleinen Micha hin. Doch 30 Stunden nach der Geburt muss Familie Giger ihr fünftes Familienmitglied wieder loslassen. Für Mutter Melanie folgen dreieinhalb Jahre der Verzweiflung und Depression. Heute begleitet das Ehepaar Menschen durch Krisen.