News aus dem Thurgau

Mit einer wunderbaren Idee gewonnen

min
21.04.2022
Das Evangelium und die kirchlichen Werte in einer frischen und fröhlichen Form entdecken: Mit ihrer «Kirche wunderbar» gewinnt die ökumenische Arbeitsgruppe aus der Evangelischen Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht und dem Katholischen Pastoralraum Bischofsberg den diesjährigen Impulspreis der Evangelischen Landeskirche Thurgau.

Die Idee f√ľr die ¬ęKirche wunderbar¬Ľ entstand eigentlich aus der Not heraus. Urspr√ľnglich fand sich die siebenk√∂pfige √∂kumenische Arbeitsgruppe vergangenes Jahr zusammen, um eine gemeinsame Kinderbibelwoche zu organisieren. Doch zwischen Jungschar- beziehungsweise Jubla-Lagern, anderen Gemeindeaktivit√§ten und Ferienangeboten wie dem Ferienspass liess sich einfach kein geeignetes Datum f√ľr einen weiteren Anlass finden. So kam die Gruppe auf die Idee, das ganze Jahr √ľber verteilt ein Angebot f√ľr Familien anzubieten. Die ¬ęKirche wunderbar¬Ľ war geboren ‚Äď eine neue Form von Kirche, in der Kinder und Erwachsene den christlichen Glauben erleben und entdecken k√∂nnen (siehe Eindr√ľcke im folgenden Video). ¬ęIm Grunde geht es darum, Familien mit Kindern bis circa zw√∂lf Jahren den Glauben n√§her zu bringen. Dabei werden die Kinder von einer Bezugsperson, wie etwa den Eltern, Grosseltern oder Paten begleitet¬Ľ, erkl√§rt Pfarrerin Regine Hug die Idee hinter dem Projekt.

¬ęGott ist wunderbar¬Ľ
Nach vielen Sitzungen und Planung war es Ende Februar dann endlich so weit: Die erste ¬ęKirche wunderbar¬Ľ fand im und ums evangelische Kirchgemeindehaus statt. Noch in den Wirren um die aufgehobenen Corona- Verordnungen war unklar, wie viele G√§ste kommen w√ľrden. Mit 60 Teilnehmenden zeigte sich das Kernteam und ihre Helferinnen und Helfer mehr als zufrieden. ¬ęBesonders gefreut hat uns, dass wir viele Erwachsenen und Kinder ansprechen konnten, welche wir sonst nicht so oft im Gottesdienst sehen ¬Ľ, erz√§hlt Pfarrerin Hug. Neben Willkommenssnacks, Zmittag und Getr√§nken gab es eine Vielzahl an Aktivit√§ten und Spielen. Im Zentrum stand dabei das Thema ¬ęGott ist wunderbar¬Ľ. Und so konnten an neun verschiedenen Posten die Sch√∂pfungsgeschichte entdeckt und die Wunder des Allm√§chtigen¬†und der Natur erfahren werden. So wurden beispielsweise Schneesternenscherenschnitte gebastelt, Naturmemory gespielt und Ton- Tiere get√∂pfert. Anschliessend gab es einen gemeinsamen Gottesdient, an dem alle teilhaben durften. ¬ęWichtig ist uns dabei, dass die Kinder selbst mitgestalten k√∂nnen. Aber auch mit den Erwachsenen bietet sich so die Gelegenheit f√ľr ungezwungene Gespr√§che¬Ľ, sagt Hug. Zum Abschluss waren alle zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen und bekamen auf einem K√§rtchen mit einem Ausmalbild Ideen f√ľr Daheim mit auf den Weg.

Motiviert f√ľr weitere Gottesdienste
Damit, dass das Projekt nun mit dem Impulspreis ausgezeichnet wird ‚Äď notabene als erstplatziertes ‚Äď, h√§tte niemand gerechnet, sagt Pfarrerin Hug. Das Preisgeld in der H√∂he von 1000 Franken komme aber sehr gelegen, gebe es doch gerade in der Anfangsphase noch einige Anschaffungen zu t√§tigen. Zudem sei die Anerkennung ein Motivationsschub f√ľr das Team. Das Projekt ¬ęKirche wunderbar¬Ľ habe die Jury des Impulspreises auf verschiedenen Ebenen √ľberzeugt, sagt Thomas Alder, Jugendbeauftragter der Evangelischen Landeskirche Thurgau. ¬ęDer Anlass wirkt so frisch, kreativ und total lebendig. Man sp√ľrt den beteiligten Mitarbeitenden die Begeisterung an.¬Ľ Dem Team sei es gelungen, einen √∂kumenischen Anlass zu gestalten, der auch viele kirchenfremde Menschen anspricht. ¬ęMir gef√§llt auch der ganzheitliche Ansatz: Es wird gesungen, gelacht, gebetet, gegessen, gespielt ‚Äď und das √ľber drei Generationen hinweg.¬Ľ

 

(Emil Keller)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.