News aus dem Thurgau

Wasser als Bindeglied

min
24.08.2021
Das Wasser steht am internationalen ökumenischen Schöpfungstag vom 4. September wortwörtlich im Zentrum: Die zentrale Feier findet rund um den Bodensee statt.

Es ist durstl√∂schend und √ľberlebenswichtig. Gleichzeitig kann es krank machen und ‚Äď wie in diesem Sommer erlebt ‚Äď zerst√∂rerische Kraft entfalten: Wasser. ¬ęOft vergessen wir seine Kostbarkeit, wenn wir selbstverst√§ndlich die Wasserh√§hne aufdrehen¬Ľ, schreiben die Organisatorinnen und Organisatoren des internationalen √∂kumenischen Sch√∂pfungstags auf ihrer Webseite. Daher gelte es, dankbar zu sein und das lebensnotwendige Gut f√ľr alle zu bewahren, ¬ędamit Str√∂me lebendigen Wassers fliessen¬Ľ (Joh 7,38).

Mit dem Schiff unterwegs
Die zentrale Feier des ökumenischen Tags der Schöpfung findet am Samstag, 4. September 2021 in Bregenz, Lindau und Romanshorn statt. Los geht es um 11 Uhr mit einem ökumenischen Morgenlob und einer orthodoxen Wassersegnung am Hafen von Bregenz. Per Schiff geht es weiter nach Lindau, wo ein ökumenisches Mittagsgebet ansteht. Danach bringt das Schiff die Teilnehmenden nach Romanshorn. Dort ist ein ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Kirche geplant.

Organisiert wird die Feier von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland zusammen mit der ACK in Bayern, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (AGCK) in der Schweiz und dem √Ėkumenischen Rat der Kirchen in √Ėsterreich. Weitere Infos zum Sch√∂pfungstag und zur Anmeldung finden sich online auf schoepfungstag.info. (pd)

Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.