News aus dem Thurgau

Weltkirchenrat zu Gast im Thurgau

min
02.03.2020
Hoher Besuch in der Kartause Ittingen: Der Ständige Ausschuss für Konsens und Zusammenarbeit (PCCC) des Ökumenischen Rats der Kirchen ÖRK tagte zwischen dem 25. Februar und dem 3. März auf Einladung der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS in der Kartause Ittingen. Das Gremium des Weltkirchenrats trifft sich alle zwei Jahre in einem anderen Land.

Nebst Kirchenvertreterinnen und -vertretern aus Asien, Afrika, Amerika, Australien und Europa waren mit ├ľRK-Generalsekret├Ąr Olav Fykse Tveit, EKS-Pr├Ąsident Gottfried Locher und Kirchenratspr├Ąsident Pfarrer Wilfried B├╝hrer auch die jeweiligen F├╝hrungsspitzen vom ├ľkumenischen Rat der Kirchen, von der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz und von der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau am Kolloquium in der Kartause Ittingen dabei.

Orthodoxe und Westkirche im Dialog
Der St├Ąndige Ausschuss f├╝r Konsens und Zusammenarbeit des Weltkirchenrats thematisierte in der vergangenen Woche, wie das unterschiedliche Selbstverst├Ąndnis von Kirchen im Osten und Westen sich auf ihre Zusammenarbeit im ├ľRK auswirkt. Die unterschiedlichen Entscheidungsprozesse und ekklesiologischen Selbstverst├Ąndnisse in den Kirchen im Osten und Westen machen solche Gremien notwendig. Die Aufgabe und Herkunft dieser Kommission┬á erkl├Ąrten der stellvertretende Vorsitzende des ├ľRK-Zentralausschusses, Metropolit Gennadios von Sassima vom ├ľkumenischen Patriarchat, und Bischof Simo Peura von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Finnland.

Beginn der ├ľkumene vor 100 Jahren
Historikerin Marianne Jehle Wildberger und Pfarrer Martin Hirzel blickten 100 Jahre zur├╝ck auf die ├Âkumenische Pionierarbeit des Schweizers Adolf Keller (1872-1963). Der Z├╝rcher Pfarrer war Wegbereiter f├╝r die Gr├╝ndung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds im Jahr 1920, der Vorg├Ąngerorganisation der EKS. Der Direktor der Kommission f├╝r Glaube und Kirchenverfassung des ├ľRK, Odair Pedroso Mateus, w├╝rdigte Kellers Engagement, das zur Grundsteinlegung des ├ľRK im Jahr 1948 f├╝hrte.

Verk├╝ndigung des Evangeliums in Wort und Tat
EKS-Pr├Ąsident Locher stellte die drei Ebenen der EKS vor und ging auf herausforderungsvolle Aufgaben durch unterschiedliche Mitgliedskirchen und sprachliche Ausdrucksformen in der mehrsprachigen Schweiz ein. Die ├╝bergeordnete Hauptaufgabe der EKS sei jedoch die Verk├╝ndigung des Evangeliums in Wort und Tat, betonte Locher.


(Brunhilde Bergmann, M├Ąrz 2020)


Unsere Empfehlungen

Tafelsilber nicht veräussern

Tafelsilber nicht veräussern

Er ist das «rechtliche Gewissen» des evangelischen Kirchenrats im Thurgau – gerade auch in Fragen rund um die Gebäudeinfrastruktur: Hanspeter Heeb ist es wichtig, dem Kirchengut Sorge zu tragen.
Für ein Stück mehr Lebensqualität

Für ein Stück mehr Lebensqualität

Gut ein Jahr nach dem Beginn des Krieges ist in der Ukraine kein Ende des Konflikts in Sicht. Speziell in der Anfangszeit sprangen viele evangelische Kirchgemeinden in die Bresche, um geflüchteten ukrainischen Familien zu helfen. Nachdem Kanton und Gemeinden mittlerweile viele Angebote aufgegleist ...
Ein Sammler von 150 Glocken

Ein Sammler von 150 Glocken

Glocken hängen im Thurgau nicht nur in Kirchtürmen. Glocken kann man auch sammeln, was Heinz Auer aus Bichelsee fast sein Leben lang getan hat.
Als die grossen Glocken Einzug hielten

Als die grossen Glocken Einzug hielten

Im nächsten Jahr wird das grösste Geläut einer evangelischen Kirche im Kanton Thurgau 100 Jahre alt. Im Jahr 1924 wurden sechs der heute sieben Glocken in einer Prozession zur Bergli-Kirche in Arbon gebracht und aufgezogen.