News aus dem Thurgau

Wer Frieden will, muss ihn vorbereiten

min
27.05.2022
Arne Engeli antwortet auf die Frage, ob die Ukraine eine Knacknuss für die Friedensethik ist.

Ich muss als Pazifist akzeptieren, dass man Putin jetzt nur noch mit Waffengewalt stoppen kann. Doch hat man alles versucht, den Krieg zu verhindern? Nein. Die Organisation f√ľr Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE hatte 2015 nach der Annexion der Krim und der Abspaltung des Donbass im Minsker Abkommen mit Russland und der Ukraine einen Weg zur Konfliktl√∂sung ausgehandelt, mit Deutschland und Frankreich als Signatarstaaten. Es wurde leider nicht umgesetzt. Ob der v√∂lkerrechtswidrige Angriff damit h√§tte abgewendet werden k√∂nnen, ist ungewiss. Putin, der neue Zar, wollte die Ukraine heimholen in sein Imperium.

Die UN-Charta legitimiert das Recht auf Verteidigung. Aber auch der zivile Widerstand ist nicht zu untersch√§tzen. Sanktionen treffen Wirtschaft und Kriegskasse, um einen Waffenstillstand zu erreichen. Die Schweiz als Umschlagplatz im russischen Rohstoffhandel und Parkplatz f√ľr Oligarchengelder k√∂nnte den Druck erh√∂hen, doch noch fehlt der politische Wille dazu.

Wenn endlich die Waffen schweigen werden, ist Wiederaufbau angesagt, Heilung von Traumata, Vers√∂hnung ‚Äď Aufgaben f√ľr Generationen. Der friedenspolitische Einsatz muss verst√§rkt werden, nicht die Aufr√ľstung. Ein Krieg hinterl√§sst letztlich nur Verlierer. ¬ęSelig die Gewaltlosen, denn sie werden das Land erben.¬Ľ

 

(Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

«Junge Menschen sind unsere Zukunft»

Ruth Pfister ist seit über einem Jahrzehnt Kirchenrätin, sieben Jahre davon Vizepräsidentin. Für ihre Arbeit im Kirchenrat profitiert sie von der Erfahrung aus diversen Ämtern. Ihre Devise für ein gelingendes Kirchenleben: sich weiterbilden und Kinder integrieren.
Nicht zum Diener des Staates werden

Nicht zum Diener des Staates werden

Prof. Dr. Christina Aus der Au, Kirchenratspräsidentin der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, erläutert, weshalb sie Leistungsvereinbarungen gegenüber kritisch eingestellt ist.