Logo
Kultur

Indiens Gegensätze entdeckt

Viele Menschen spenden Geld an Institutionen, ohne diese je persönlich zu sehen. Anders Pfarrerin Rosemarie Hoffmann: Sie besuchte eine Schule in Indien.

Die Gegensätze zwischen arm und reich, die christlichen Spuren und die fröhlichen Menschen: Diese Eindrücke haben Pfarrerin Rosemarie Hoffmann auf ihrer zweiwöchigen Indienreise im vergangenen Frühjahr am meisten geprägt. Veranstaltet hatte die Reise die katholische Kirchgemeinde Berg. Deren Seelsorger, Pater George, ein gebürtiger Inder, der inzwischen in seine Heimat zurückgekehrt ist, war auch zuständig für die Kemmentaler Katholiken. Und Rosemarie Hoffmann war Pfarrerin der evangelischen Kirchgemeinde Alterswilen- Hugelshofen. Im Zeichen der Ökumene pflegten die Nachbarn ein gutes Verhältnis. Vor allem aber eines verband sie: Die St. Georges School in Amravati, westlich von Nagpur gelegen. Pater George ist deren Präsident! Es lag daher auf der Hand, dass auch die Kemmentaler Evangelischen die Schule in Indien regelmässig finanziell unterstützten.

Schule persönlich besucht
Für Pfarrerin Rosemarie Hoffmann war es naheliegend, mit den Berger Katholiken auf diese Reise zu gehen und die Schule persönlich zu besuchen. «Ich tat dies aus der Gemeindeverantwortung heraus», sagt sie. Die christliche Schule in Amravati unterrichtet Kinder verschiedenen Alters und verschiedener Konfessionen, die sonst keinen Zugang zu Bildung hätten. Der Besuch zum 25-Jahr-Jubiläum der Schule war einer der Höhepunkte der Reise. «Es war eine grossartige Feier mit Vertretern von Kirche und Staat», erinnert sich Rosemarie Hoffmann. Diese christlichen Spuren und dass auch Mädchen zur Schule gehen können, haben Rosemarie Hoffmann sehr berührt. Immerhin bilden Christen in Indien mit nur gerade 2,5 Prozent eine krasse Minderheit. Den überaus freundlichen Empfang und die Gastfreundschaft in der Schule interpretiert Rosemarie Hoffmann als Zeichen, «dass Spenden aus Europa sehr geschätzt werden». Diese wichtige Botschaft brachte die Pfarrerin gerne heim zu ihren Kemmentaler Evangelischen. Auf der Indienreise besuchten die 19 katholischen und zwei evangelischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch ein christliches Krankenhaus, Naturschutzgebiete, einen Maharadscha- Palast, hinduistische und buddhistische Tempel. Aber selbst im gedrängten Programm war noch Zeit für Erholung. Die umwerfenden Eindrücke wollten verarbeitet werden!

Doktoriert, pensioniert und engagiert
Diesen Sommer wurde Pfarrerin Rosemarie Hoffmann pensioniert, nachdem sie kürzlich den Doktor der Theologie erworben hat. In Steckborn, wo sie jetzt wohnt, widmet sich die Pfarrerin weiterhin ihren vielfältigen Interessen. Und sie bleibt Mitglied der Redaktionskommission des Kirchenboten. Von Ruhestand kann also keine Rede sein.

 

(25. September 2018, Esther Simon)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen