Logo
Kirche, Leben & Glauben

Vom Langhaus zum Handy

09.11.2018
„Was macht ihr, um die junge Generation für die kirchlichen Angebote und für den Glauben zu begeistern?“ Diese Frage wurde nicht etwa von den Schweizern an die Adresse der Leute der Protestant Church in Sabah (PCS) gerichtet, sondern umgekehrt. Auch in Sabah wächst das (nicht-kirchliche) Angebot für die Jungen. Die Kirche muss sich etwas einfallen lassen.

Dass die Jungen nicht einfach unverändert weiterführen wollen, was die Alten tun, ist ein weltweites Phänomen. In Sabah ist der Unterschied zwischen dem, was die Alten in ihrer Jugend gelernt haben, und dem Erfahrungshorizont der Jungen allerdings besonders gross: vom Leben im Langhaus mit offener Feuerstelle und klaren Hierarchien zur modernen Familie im Haus mit Airconditioning und iPhone! Es ist nicht mehr wie zu Honeggers Zeiten in den 1950er Jahren.

Eine gute Investition der PCS in die Zukunft ist sicher das Luther-Seminary in Tinangol. Junge, ganz offensichtlich hoch motivierte Frauen und Männer studieren hier während zwei Jahren, bevor sie für drei Jahre in die Gemeindepraxis gehen.  Erst danach können sie ihre theologische Ausbildung abschliessen. Demnächst ist Graduation - wir wünschen viel Glück und Gottes Segen!

(Wilfried Bührer, Kudat, 9. November 2018) 


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen