News aus dem Thurgau

«Gottes Kraft fliesst durch mich durch»

min
30.03.2023
Handauflegen hat eine jahrhundertealte Tradition. Klaus Eichin verfolgt dabei einen eigenen Ansatz, bei dem er die göttliche Kraft durch seine Hände fliessen lässt, um Menschen Linderung von Gebrechen und Krankheiten zu verschaffen.

Eigentlich ist es eine nat├╝rliche Reaktion: der Zahn schmerzt und man fasst sich an die Backe. Der Bauch rumort und man dr├╝ckt mit der Hand darauf. Die eigenen H├Ąnde verschaffen f├╝r eine kurze Zeit Linderung und lenken vom Schmerz ab. Dass er diesen Effekt auch bei anderen Menschen ausl├Âsen konnte, entdeckte Klaus Eichin zum ersten Mal bei seinem eigenen Sohn. Dieser war an Pseudokrupp und Bronchial-Asthma erkrankt. Da die Schulmedizin nicht die gew├╝nschte Verbesserung der Beschwerden lieferte, liess er sich zeigen, wie er seinem Sohn mittels Akupressur Linderung verschaffen konnte. Auch seine Frau klagte ab und an ├╝ber Kopfschmerzen oder Bauchweh. Immer wenn Eichin dann helfend Hand anlegte, verschwanden die Beschwerden. Eichin begann sich mit dem Thema Handauflegen zu befassen und entwickelte einen eigenen Ansatz, ganz im Sinne alter christlicher Tradition. Seit 2003 praktiziert der gelernte Kaufmann das Handauflegen regelm├Ąssig in evangelischen Gemeinschaftsr├Ąumen oder bei sich zuhause in seiner ┬źPraxis┬╗ im deutschen Lippersreute. Dabei konnte Eichin immer wieder erstaunliche Erfolge feiern.

┬źIch bin nicht der Macher┬╗
┬źBlinde konnten wieder sehen und Gel├Ąhmte wieder gehen.┬╗ Die Bibel berichtet von vielen Heilungen Jesu. Eichin ist es deshalb wichtig, zu betonen, dass es nicht seine Kraft ist, die zur Linderung f├╝hrt, sondern die Kraft Gottes. ┬źIch bin nicht der Macher, Gottes Kraft fliesst nur durch mich hindurch┬╗, stellt Eichin klar. Heilen und Predigen sind f├╝r ihn deshalb auch die Kernbotschaften des Christentums. Dabei gehe es nicht nur immer darum, gesund zu werden. Heilung k├Ânne auch darin bestehen, die Krankheit anzunehmen und damit umzugehen. In der Sterbebegleitung konnte Eichin so oft miterleben, dass das Gebet und das Handauflegen zu einer Verbesserung der Lebensqualit├Ąt f├╝hren. ┬źDabei geht es nicht darum, l├Ąnger zu leben, sondern dass der kommende Weg leichter wird.┬╗ Menschen, denen er die Hand auflegt, m├╝ssten dabei nichts tun. Das zeigt sich besonders gut, wenn sein Gegen├╝ber dem Handauflegen eher skeptisch eingestellt ist. ┬źDie Liebe Gottes fliesst bedingungslos┬╗, ist Eichin ├╝berzeugt. Einen Besuch beim Arzt ersetzt das Handauflegen jedoch in keinem Falle, sagt Eichin ganz klar.

 

(Emil Keller)

Unsere Empfehlungen

«The Chosen»

«The Chosen»

Das Evangelium in einer medial-zeitgemässen Form vermitteln – das macht die Evangelische Kirchgemeinde Frauenfeld mit der aktuellen Jesus-Serienverfilmung «The Chosen». Man kann sie monatlich auf Grossleinwand miterleben. Im anschliessenden Podiumsgespräch mit spannenden Gästen werden die Episoden ...
Für die christliche Freude

Für die christliche Freude

Zum Jahresbeginn hat Pfarrerin Rosemarie Hoffmann die Redaktionskommission des Kirchenboten verlassen. Zehn Jahre hat die lebhafte und engagierte promovierte Theologin den Kirchenboten und die Sitzungen geprägt.
«Mit Musik erreichen wir alle»

«Mit Musik erreichen wir alle»

Gerda Schärer ist leidenschaftliche Querflötistin und Kirchenrätin. Dem Kirchenboten verrät die gebürtige Glarnerin, was sie im Thurgau vermisst. Und wie die Seniorenarbeit ein Schlüssel für die Kirche der Zukunft sein kann.