Logo
Leben & Glauben

«Geteilte Freude ist doppelte Freude»

Ueli Häberlin schätzt das lockere Zusammengehörigkeitsgefühl im Turnverein. In der Kirche macht er diesbezüglich Potenzial aus.

Ueli Häberlin


Alter:
 48
Wohnort: Lustdorf
Beruf: Landwirt
Kirchliches Engagement: Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Thunbachtal
Mitgliedschaften: Männerturnverein Thundorf, Feuerwehr Thundorf
Hobbys: Familie, arbeiten mit Metall, Reparaturen aller Art

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Ich schätze es, mit Kollegen gemeinsam etwas zu unternehmen. Die Zusammengehörigkeit im Turnverein pflege ich ebenfalls gerne; sie ist für mich eine schöne Abwechslung im Alltag.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Obwohl der Verein über sehr innovative Vorstandsmitglieder und Oberturner verfügt, könnte die Teilnehmerzahl an den Turnstunden etwas grösser sein. Es muss versucht werden, mehr Vereinsmitglieder aus der warmen Stube in die Turnhalle zu bewegen.

Welchen Beitrag können Ihre Organisationen für die Gesellschaft leisten?
Unsere Oberturner sind bestrebt, ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, damit jeder von den Lektionen profitieren kann und die verschiedensten Muskeln wieder einmal bewegt werden. Manchmal sind die Übungen auch geistig eine Herausforderung. Man kann sagen, dass der Verein sich bemüht, dass die Mitglieder körperlich und geistig fit bleiben.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Ein Gebet vor dem Einschlafen gehört bei mir dazu. Bei wichtigen Entscheidungen im Leben bete ich, dass mir Gott den richtigen Weg zeigt und ich die nötigen Schritte dazu machen kann. Schon viele Male bekam ich so bei besonderen Vorhaben ein gutes Gefühl und es kam gut.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Wenn eine Einzelperson oder eine kleine Gruppe in einem Wettkampf erfolgreich war und einen Preis gewinnen konnte, erfreut dies den ganzen Verein und der Preis wird meist gemeinsam gegessen. Ich finde, dieses lockere Zusammengehörigkeitsgefühl dürfte auch in der Kirche etwas ausgeprägter sein, denn geteilte Freude ist doppelte Freude und geteiltes Leid ist halbes Leid.

(19. November 2018, Interview: Pascal Häderli)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen