Logo
Kultur

Entdeckungsreise zu den Kirchen der Gemeinde

Claudia Zaugg hat in Romanshorn einen «Churchtrail» entwickelt und realisiert – ein Rätselweg, der die christlichen Kirchen von Romanshorn und Salmsach verbindet.

Der Churchtrail ist an keine Öffnungszeiten gebunden und kann jederzeit absolviert werden. Rund Eineinhalb bis zwei Stunden Zeit sollte man allerdings mitbringen. Start ist beim evangelischen Kirchgemeindehaus an der Bahnhofstrasse 44 in Romanshorn. Dort sind Laufblätter und Karte deponiert. Beides braucht man, um den Rätselweg bestreiten zu können. «Man muss teils knifflige Aufgaben lösen, um Hinweise zum nächsten Anlaufposten zu finden», erklärt Claudia Zaugg die Herausforderung an die Churchtrailer. Gleichzeitig würden die Teilnehmenden durch die Geschichten, die es an jedem Posten zu lesen gibt, einiges über die Kirchgemeinden erfahren. «Man lernt Romanshorn auf eine neue Art kennen.»

Langgehegten Wunsch erfüllt
Claudia Zaugg hat im Rahmen ihrer Ausbildung am Theologisch-Diakonischen Seminar in Aarau ihr Praktikum in der Evangelischen Kirchgemeinde Romanshorn-Salmsach absolviert. Zu den vorgegebenen Aufgaben des Praktikums gehöre, ein eigenes Projekt umzusetzen. Regula Streckeisen, Mitglied der Kirchenvorsteherschaft, habe ihr erzählt, dass schon länger der Wunsch bestehe, einen Rätselweg in Romanshorn zu realisieren, aber dass bis anhin die personellen Kapazitäten fehlten. «Mir gefiel diese Idee, also begann ich mit der Planung», erzählt Claudia Zaugg. Bei der Umsetzung wurde sie von Regula Streckeisen und von Kirchenpräsidentin Jeannette Tobler tatkräftig unterstützt und Pfarrer Ruedi Bertschi habe wunderbare Reime für die einzelnen Posten geschrieben. Das Projekt hat sie letztlich in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen erstellt. Ende Oktober wurde der Churchtrail eröffnet. «Ich hoffe nun, dass die Teilnehmenden jeden Alters ganz viel Spass am Churchtrail haben», sagt Claudia Zaugg.


(Barbara Hettich, 21. November 2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen