Logo
Kultur

Video: Präsident singt Unser Vater

02.06.2020
Der Thurgauer Kirchenratspräsident Pfarrer Wilfried Bührer und der Alphornist Samuel Kunz antworten auf den fehlenden Gemeindegesang in den Gottesdiensten mit einem musikalischen Unser Vater. Produziert wurde das Video der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau in der Kirche Kurzdorf in Frauenfeld.

Der evangelische Kirchenratspräsident Pfarrer Wilfried Bührer ist froh, dass an Pfingsten wieder Gottesdienste gefeiert werden durften. Real, in spürbarer Gemeinschaft in der Kirche, nicht am Bildschirm. Vorerst müssen die Kirchgemeinden jedoch zum Schutz gegen das Corona-Virus auf den Gemeindegesang verzichten. «Das tut weh, das gemeinsame Singen fehlt halt doch!», bedauert Bührer. Mit all jenen, die das gemeinsame Singen genauso schmerzlich vermissen, möchte die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau ihre Verbundenheit teilen. Sie greift die Aufforderung aus Psalm 98 «Singt dem Herrn ein neues Lied» auf und hat dazu einen Video-Beitrag mit einem gesungenen Unser Vater produziert. Der altvertraute Text ertönt mit neuer Melodie.

Weltweit und nah vertraut
Mit dem Gebet, das Christen über Kontinente hinweg miteinander verbindet, sollen auch die Thurgauer Gläubigen die Nähe zu Gott und untereinander auf besondere Weise spüren und verorten können. So beginnt die Aufnahme mit einem Blick von oben auf die Thurgauer Hauptstadt, nähert sich der Kirche Kurzdorf, in welcher das Gebet des Vokal/Alphorn-Duetts aufgenommen wurde. Alle am Video Beteiligten wohnen in Frauenfeld: der Komponist und Alphornbläser Samuel Kunz, der Tenor und Kirchenratspräsident Wilfried Bührer und der Video-Produzent Jonas Greuter.

In den Bergen inspiriert
Samuel Kunz hat an der Jazzschule Zürich und in den USA Posaune studiert, am Konservatorium Winterthur Alphorn, er leitet Alphornkurse beim Eidgenössischen Jodlerverband und ist diplomierter Alphorn- und Büchel-Juror. Er wohnt in unmittelbarer Nähe der Kirche im Kurzdorf, wo er nebst Alphornblasen auch noch ein kleines Pensum als Hilfsmesmer verrichtet. Im Sommer verbringt mit seiner Frau jeweils längere Zeit in den Bergen: «In dieser Stille hat mich die Idee das Unser Vater zu vertonen nicht mehr losgelassen, bis ich einen 3-stimmigen Satz für Gesang und 2 Alphörner niedergeschrieben hatte.»

Herausfordernde Aufnahmen
Die Suche nach einem Sänger, der mit ihm zusammen diese Komposition spielen würde, führte ihn zu Wilfried Bührer. Der war sofort begeistert und entwickelte nach der Probe die Idee für die Videoaufnahme. Produzent Jonas Greuter stand vor einer technisch anspruchsvollen Aufgabe: «Vom Zeitaspekt waren wir auf Sonnenlicht angewiesen. Als besondere Herausforderung habe ich die Tonaufnahmen in der Kirche mit so viel Hall empfunden.»


(brb)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen