News aus dem Thurgau

Dankbar mit Lächeln gestorben

min
12.08.2021
Sein Schicksal bewegt Millionen – auch viele Thurgauer Jugendliche liessen sich vom deutschen Youtuber Philipp Mickenbecker inspirieren.

Todkrank und 23-j√§hrig wurde er im Stern-TV interviewt: Er erz√§hlte, wie er selber √ľberrascht war ob der vielen R√ľckmeldungen von Menschen, die sich sogar umbringen wollten und dank seinem Glauben und seinem Umgang mit dem Krebs neue Hoffnung sch√∂pften und Dankbarkeit √§usserten.

Er und sein Bruder wurden als ¬ęThe Real Life Guys¬Ľ (Die Typen aus dem echten Leben) ber√ľhmt: Auf ihrem Youtube- Kanal pr√§sentieren sie verr√ľckte Ideen und erz√§hlen dankbar von ihrem tiefen Glauben. Zitiert werden auch Kommentare aus dem Youtube-Kanal nach Mickenbeckers Tod. Sie zeugen von riesiger Dankbarkeit: ¬ęIch ziehe meinen Hut vor ihm, er hat mit so viel positiver Energie und positiven Gedanken bis zum Schluss gek√§mpft und damit vielen anderen Menschen Mut gemacht. ¬Ľ Oder: ¬ęEr hat an Wunder geglaubt.¬†Und dabei war er selbst das gr√∂sste Wunder. Die Angst vorm Sterben habe ich durch ihn verloren.¬Ľ Am 9. Juni 2021 sei Phillipp Mickenbecker mit einem L√§cheln gestorben. Zuvor liess er die Welt schonungslos an seinem Schicksal Anteil nehmen und begr√ľndete seine Dankbarkeit immer wieder mit seinem starken Glauben. (sal)

 

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.