News aus dem Thurgau

Den Sinn im Bildnis finden

min
01.12.2022
Der ehemalige Weinfelder Pfarrer Daniel Bühler hat seinem Glauben nicht nur in der Predigt, sondern auch in der Bildhauerei Ausdruck verliehen. Eine Leidenschaft, für die er sich nun hat frühpensionieren lassen.

Ora et labora ÔÇô bete und arbeite. Ganz nach diesem Motto lebt Daniel B├╝hler-Koch seine Beziehung zu Gott. 30 Jahre lang war der heute 63-J├Ąhrige dabei als Pfarrer t├Ątig, die letzten f├╝nf Jahre in der evangelischen Kirchgemeinde Weinfelden. In all diesen Jahren haben ihn stets Hammer und Pickel begleitet. Denn gelernt hat der Theologe eigentlich Bildhauer.

┬źDieses Talent war mir in die Wiege gelegt worden. Schon von klein auf hat mich das Zeichnen und Gestalten begeistert┬╗, erinnert sich B├╝hler-Koch an seine Jugendjahre zur├╝ck. Der Weg an die Z├╝rcher Kunstgewerbeschule war vorgezeichnet, und dort verliebte er sich in den Stein. Er arbeitete bei Schweizer Handwerksbetrieben und war ein Jahr lang in Italien am Lernen, dem Nonplusultra in Sachen Bildhauerei.

Doch dann holte ihn eine Sinnkrise ein. ┬źIch war Anfang 20, ungebunden und ohne Verantwortung, und dennoch fehlte mir etwas ┬╗, so B├╝hler-Koch. Ein Traum deutete ihm schlussendlich den Ausweg: ┬źDarin sah ich mich selbst, in der einen Hand den Hammer haltend und in der anderen die Bibel. ┬╗ Obwohl die Richtung nun klar war, war es noch ein weiter Weg bis zur Berufung als Pfarrer.

Denn bis anhin hatte er mit Gott nicht viel am Hut gehabt. Im Elternhaus war der Glaube nicht vorgelebt worden. So tastete er sich vorsichtig an die Heilige Schrift heran, besuchte einen Gottesdienst und entschied sich schlussendlich, Theologie zu studieren. ┬źMehr aus Interesse heraus, als mit dem Wunsch eines Tages Pfarrer zu werden ┬╗, so B├╝hler-Koch, der auf der Kanzel schlussendlich seinen Beruf f├╝rs Leben fand.

Steinpredigten
B├╝hler-Kochs Kreationen sind weit davon entfernt, Dekoration oder klar erkennbare Abbilder zu sein. Vielmehr laden sie zum Nachdenken und Ergr├╝nden ein. So war er stets auf der Suche nach dem Existenziellem, sei es in der Schrift oder den Bildnissen, die er modellierte. Diese tiefgr├╝ndige Sinnsuche hinter der Schrift versuchte der passionierte Redner auch seiner Gemeinde mittels Steinpredigten zu vermitteln. Dabei werden Bibelstellen nicht nur mit den Augen, sondern auch mit Fingern erfahrbar gemacht.

Bei einer Konfirmation hievte er einmal eine 200 Kilogramm schwere Steinperle in die Kirche, um Jesu Gleichnis mit der Perle erlebbar zu machen. So wandte er der Bildhauerei w├Ąhrend seiner T├Ątigkeit als Pfarrer nie den R├╝cken zu. Kein Tag verging, ohne dass eine neue Skizze entstand oder er den Stein bearbeitete. Ein Tag in der Woche war dann auch immer f├╝r die Bildhauerei reserviert.

Andere Bildhauer gesucht
├ťber die Jahre haben sich so eine stattliche Anzahl an Skizzen und Ideen angeh├Ąuft. Diese m├Âchte er nun realisieren und hat sich deshalb fr├╝hpensionieren lassen. Marmor, Basalt und Granit stehen schon in Reih und Glied vor seinem Haus in Weinfelden bereit, um behauen zu werden. In seinem Garten sind einige ausgew├Ąhlte Skulpturen ausgestellt.

Einmal im Jahr f├╝hrt er Besuchende durch seinen Steingarten und erkl├Ąrt seine ├ťberlegungen. Diesen Austausch m├Âchte er in seiner sp├Ąten Schaffensphase nun weiter intensivieren und ist auf der Suche nach anderen K├╝nstlern, um seine Ideen auszutauschen.

 

(Text und Fotos: Emil Keller)

Unsere Empfehlungen

Handwerk mit Geschichte(n)

Handwerk mit Geschichte(n)

Ihre Quilts sind über Horn hinaus bekannt und schon vielfach ausgestellt und prämiert worden. Nun stellt die in Horn ansässige Chris Lauchenauer zu ihrem 90. Geburtstag ihr Lebenswerk vor.
Treue Blätter, wechselnde Bedeutungen

Treue Blätter, wechselnde Bedeutungen

Deko oder Symbol? Oder beides? Im «Christbaum» steckt viel mehr als die perfekt gestylten Bäume in den Warenhausdekorationen vermuten lassen. Der Nadelbaum zur Weihnachtszeit hat eine Geschichte voller Bedeutungswechsel.