News aus dem Thurgau

Der Religionsunterricht wird kompetenzorientiert

min
26.01.2021
Er ist kompetenzorientiert und komplett unter www.tg.lehrplan-ru.ch online abrufbar. Der neue gemeinsame Lehrplan der beiden Thurgauer Landeskirchen für den Religionsunterricht ist zur Einführung bereit. Auf evangelischer Seite liegt die Federführung bei Mirjam Loos.

Mit dem Jahreswechsel hat die 38-j√§hrige Theologin Mirjam Loos die Leitung der Fachstelle Religionsunterricht √ľbernommen. Von ihrem Vorg√§nger Pfarrer Tobias Arni hat sie die Aufgabe ¬ęgeerbt¬Ľ, den Religionsunterricht gem√§ss neuem Lehrplan mit einem gut aufgestellten Team einzuf√ľhren. Vor seinem Wechsel ins Gemeindepfarramt von M√§rstetten hat Tobias Arni die Erarbeitung des neuen Lehrplans f√ľr den Religionsunterricht zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Im November haben die Kirchenr√§te der beiden Landeskirchen beschlossen, den neuen Lehrplan ab dem Schuljahr 2021/2022 mit einer Einf√ľhrungszeit von drei Jahren umzusetzen.

Aufgrund der Vernehmlassung ergänzt
Auf evangelischer Seite war der Lehrplanentwurf in eine breite Vernehmlassung gegeben worden. Das wichtigste Ergebnis war die Erg√§nzung mit einem zus√§tzlichen Kompetenzbereich mit dem Titel ¬ęVertieftes Bibelverst√§ndnis erarbeiten¬Ľ. Die vom Kirchenrat zur Diskussion gestellte zus√§tzliche Kompetenz stiess auf breite Zustimmung. In den auf der Webseite der Landeskirche ver√∂ffentlichten Vernehmlassungsantworten werden dazu unter anderem folgende Erwartungen ge√§ussert: ¬ęDie Bibel ist das Werkzeug und das Fundament des christlichen Glaubens. Es will gelehrt sein, wie damit umzugehen ist und wie die Perlen darin zu finden sind.¬Ľ oder ¬ęSich selbst√§ndig mit der Bibel auseinanderzusetzen ist eine eigene Kompetenz, die auch als solche ausgewiesen werden soll.¬Ľ

¬ęAnschlussf√§hig an die Schule¬Ľ
Kirchenr√§tin Ruth Pfister, verantwortlich f√ľr den Bereich Kirche, Kind und Jugend der Landeskirche, begr√ľsst den neuen Lehrplan: ¬ęMit dem kompetenzorientierten, kirchlichen Lehrplan bleibt der Religionsunterricht didaktisch und p√§dagogisch anschlussf√§hig an die neuesten Entwicklungen der Volksschule. Die Religionslehrpersonen im Thurgau werden noch st√§rker mit einem grossen Gesp√ľr f√ľr die Individualit√§t der Sch√ľlerinnen und Sch√ľler biblisch verankert und professionell unterrichten.¬Ľ


Unter folgendem Link ist der Lehrplan der beiden Thurgauer Landeskirchen f√ľr den Religionsunterricht abrufbar:¬†www.tg.lehrplan-ru.ch

 

(Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.