News aus dem Thurgau

Der Sinnfluenzer

min
01.12.2022
In der Serie «Was macht eigentlich...?» kommt in dieser Ausgabe Pfarrer Christian Münch zu Wort. Er wirkte von 1996 bis 2009 in Weinfelden. Seit knapp drei Jahren ist er pensioniert und wohnt wieder im Thurgau, in Märstetten.

Nach seinem Wegzug von Weinfelden ├╝bernahm Christian M├╝nch ein Pfarramt in der Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg SG. Neben den pfarramtlichen Aufgaben in der Kirchgemeinde beendete er sein Zusatzstudium in angewandter Liturgik an der Uni Z├╝rich mit dem Master erfolgreich.

Schon immer hatte er Freude an fein gestalteten Gottesdiensten in traditioneller aber auch in spezieller Form. Gerne erinnerte er sich an einen solchen, der im Advent 2010 in Zusammenarbeit mit einem Richter, einem Fotografen und einer Krankenschwester entstanden ist. Das Thema hiess: ┬źWas ist dir heilig?┬╗. Leider waren die knapp f├╝nf Jahre in jener Kirchgemeinde keine gl├╝ckliche Zeit.

Christian M├╝nch wurde schwer krank und musste wegen eines Burnout-Syndroms mit Depressionen f├╝r l├Ąngere Zeit in eine Klink. Als Folge der langen Abwesenheit und den eingeschr├Ąnkten Leistungsf├Ąhigkeiten verlor er das Vertrauen und die Stelle.

Durch die Vermittlung der Kantonalkirche ├╝bernahm er eine Stellvertretung in einer der kleinsten Kirchgemeinde im Kanton St. Gallen ÔÇô in Stein. Es wurde seine beste Zeit. Zum Bersten voll war die kleine Dorfkirche bei jedem Familiengottesdienst. Doch wie viele andere Gemeinden musste auch Stein fusionieren. Es gab Stimmen, die meinten, sie m├Âchten keinen ┬źkranken┬╗ Pfarrer ├╝bernehmen. Trotzdem blieb er.

Weitere Therapien folgten und durch Sparmassnahmen wurde sein Teilzeitpensum nochmals gek├╝rzt. Doch die Arbeit wurde nicht weniger. Just zum Lockdown durch die Covid- 19-Pandemie liess er sich vorzeitig pensionieren, mit dem Ziel, mit weiteren Therapien wieder vollst├Ąndig gesund zu werden. Und auch in diese Zeit fiel der Entscheid, an Stelle auf der Kanzel ├╝ber einen eigenen YouTube-Kanal geistliche Impulse weiterzugeben. Das war eine gesunde Herausforderung auf mehreren Ebenen.

Auf diesen Advent hin wird er wieder seinen digitalen Adventskalender freischalten, der vor zwei Jahren entstanden ist. F├╝r jeden Tag gibt es einen kurzen Impuls zum Nachdenken. (Suchbegriff auf YouTube: Pfarrer Christian M├╝nch). Neben gelegentlichen Stellvertretungen geniesst er heute sein Hobby, das Geigenspiel, in vollen Z├╝gen. red

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.