News aus dem Thurgau

«Gegenseitig wertschätzen»

min
15.12.2021
Ruedi Keller spricht über den gesellschaftlichen Schaden, den Corona bewirkt hat, und was dagegen unternommen werden kann.

┬źEs ist kaum zu glauben, welchen immensen Schaden dieses kleine Virus innerhalb von nur zwei Jahren in unserer Gesellschaft anrichten konnte. Ich meine jetzt nicht nur den materiellen Schaden. Ebenso schwer wiegt der gesellschaftliche Schaden, der mitten durch unsere Gesellschaft geht und sich teilweise in einer Zweiklassengesellschaft zeigt. Was kann und soll man jetzt tun gegen diese Spaltung? Weitere Angstkampagnen und ein allf├Ąlliger Impfzwang w├Ąren meiner Meinung nach dabei sehr kontraproduktiv. Grundvoraussetzung f├╝r ein gutes Miteinander sind sicher offene Gespr├Ąche in gegenseitiger Achtung und Wertsch├Ątzung ÔÇô trotz verschiedener Meinung. Plakatives und liebloses Schuldzuweisen ist ebenfalls nicht f├Ârderlich. Die Meinungsfreiheit sollte in unserem Land weiterhin geachtet und respektiert werden. Wir sind kein Staat, in dem es nur eine Meinung geben darf. Dazu geh├Ârt nat├╝rlich auch umfassende und nicht einseitige Informationen seitens der Printmedien. ┬źPr├╝fet alles, und das Gute behaltet! ┬╗, steht schon in der Bibel oder auch: ┬źSeid wachsam!┬╗ Etwas hinterfragen (auch die Meinung unseres Bundesrates) sollte nicht verboten sein. Nein, unsere Magistraten sind auch nur Menschen. Deshalb sollten wir Gott, der ├╝ber allem steht, ernsthaft f├╝r sie um Weisheit bitten, denn er hat gesagt: ┬źIch will Hilfe schaffen dem, der sich danach sehnt.┬╗ Es w├Ąre sch├Ân, wenn sich die Kirche diesbez├╝glich noch mehr engagieren w├╝rde.┬╗

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.