News aus dem Thurgau

«Gemeinsam statt einsam»

min
23.05.2019
In Frauenvereinen herrsche schon lange nicht mehr das Geklapper von Stricknadeln, sagt Katrin Schlaginhaufen. Die Präsidentin des Thurgauischen Gemeinnützige Frauenvereins macht aber durchaus Potenzial aus. Auch von der Kirche könnten die Frauenvereine lernen.

Katrin Schlaginhaufen


Alter:
 56
Wohnort: Frauenfeld
Beruf: Pflegefachfrau HF in der Spitex
Kirchliches Engagement: Mitglied der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld
Mitgliedschaften:¬†Gemeinn√ľtziger Frauenverein Frauenfeld,¬†Thurgauischer Gemeinn√ľtziger Frauenverein TGF
Hobbys: Garten, Kultur, Handarbeit, wandern, lesen

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Mit Gleichgesinnten etwas zu bewirken, die Vernetzung im Kanton zu pflegen sowie Anl√§sse durchzuf√ľhren und n√ľtzliche Dienstleistungen zu erbringen.

Was könnte man verbessern in Ihren Vereinen?
Das Image der Frauenvereine. Es herrscht schon lange nicht mehr das Geklapper von Stricknadeln an den Vorstandssitzungen vor. Die Frauenvereine sind kleine Unternehmen, die aus eigener Kraft f√ľr Bed√ľrftige beachtliche Einnahmen erarbeiten und Dienstleistungen erbringen. Die Sektionen sind in ihren Gemeinden nach den Mottos ¬ęes bruchts, also macht mers¬Ľ und ¬ęgemeinsam statt einsam¬Ľ sehr aktiv. Immer mehr Frauenvereine (auch der TGF) nehmen gleichgesinnte M√§nner als Mitglieder auf. Zusammen sind wir stark.

Welchen Beitrag k√∂nnen Ihre¬†Vereine f√ľr die Gesellschaft¬†leisten?
Hauptaktivit√§ten der Frauenvereine sind Mahlzeiten- und Fahrdienst, Brockenstuben und Hilfe in Altersheimen. Der TGF stellt sich und seinen Sektionen an jeder Generalversammlung eine Jahresaufgabe. √úber die folgenden zw√∂lf Monate werden in den Sektionen und von den Einzelmitgliedern Betr√§ge im f√ľnfstelligen Bereich erarbeitet und an ausgew√§hlte Projekte √ľbergeben. Der TGF-Vorstand betreut ausserdem den ¬ęFonds f√ľr Mutter und Kind¬Ľ zur Unterst√ľtzung bed√ľrftiger Familien im Kanton.

Welche Rolle spielt der Glaube in¬†Ihrem Leben? K√∂nnen Sie daf√ľr ein¬†konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube ist das Fundament meines Lebens. Er ist neben meiner Familie mein Hintergrund und die Haltung, mit der ich Menschen zu begegnen versuche.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Weiterentwicklungen und Ver√§nderungen k√∂nnen nur durch ein Engagement¬†entstehen. Vielleicht kann der TGF etwas von der Kirche lernen:¬†engagierte Menschen zu finden, die bereit sind im Vorstand mitzuarbeiten.¬†Wir suchen ein oder zwei Vorstandsmitglieder f√ľr das Pr√§sidium¬†und w√ľrden uns √ľber motivierte Leute freuen.

 

(23. Mai 2019, Interview: Pascal Häderli)

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.